Wiesbaden

Marode Dächer werden saniert

  • schließen

An knapp 40 Wiesbadener Schulen wird zurzeit gebaut. Nicht alle Arbeiten können bis Ferienende abgeschlossen werden.

An den Schulen in Wiesbaden laufen die Sanierungsarbeiten auf Hochtouren, berichtet die Stadtverwaltung. „An fast vierzig Schulen haben Bau- und Sanierungsarbeiten begonnen, die in den Sommerferien beendet werden oder wegen des Umfangs auch danach noch weitergehen“, sagt Schuldezernent Axel Imholz (SPD). Zusätzlich seien von der Taskforce Schulbau viele Vorhaben angestoßen worden, die entweder abgeschlossen sind oder vorbereitet werden.

An den meisten Schulen werden kaputte Dächer repariert, Toiletten oder Heizungen saniert. Das Volumen reiche dabei von 20 000 Euro für den Austausch von Fenstern in einem Flur der Schulze-Delitzsch-Schule bis hin zu Turnhallensanierungen wie etwa in der Comeniusschule mit einem Budget von 2,1 Millionen Euro und einer erwarteten Fertigstellung des ersten Bauabschnitts im Oktober. „Insgesamt haben wir Maßnahmen im Gesamtumfang von knapp 18 Millionen Euro begonnen“, so Imholz.

Wegen der vielen gleichzeitig stattfindenden Arbeiten und der angespannten Situation im Bausektor könnten nicht alle Instandhaltungsarbeiten auf die Ferien konzentriert werden. „Ich hoffe, dass wir so viel wie möglich in den Schulferien abgearbeitet bekommen.“

Teilweise würden die Schulen schon lange auf große Instandhaltungsprojekte warten. An der Anton-Gruner-Schule beginnen zum Beispiel die Dachsanierungsarbeiten, die rund 2,9 Millionen Euro kosten und bis Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen. Auch an der Gerhart-Hauptmann-Schule, der IGS Kastellstraße und der Johann-Hinrich-Wichern-Schule werden Dächer saniert. Große Projektvolumina hätten zudem die Turnhallensanierungen, etwa an der Goetheschule, der Carlo-Mierendorff-Schule, der Justus-von-Liebig-Schule, der Hebbelschule, der Pestalozzischule, der Mittelstufenschule im Dichterviertel und der Riederbergschule.

Auch die notwendige Sanierung des Turnhallenbodens in der Schiersteiner Joseph-von-Eichendorff-Schule werde nun angegangen. Die Halle war wegen Unfallgefahr gesperrt. Heizungsanlagen werden unter anderem an der Adolf-Reichwein-Schule, der Diesterwegschule, der Otto-Stückrath-Schule und der Riehl-Schule erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare