Wiesbaden

Perspektive für Langzeit-Arbeitslose in Wiesbaden

  • schließen

Die Stadt Wiesbaden will Arbeitsmöglichkeiten für  Langzeitarbeitslose in der Verwaltung schaffen.

Der Magistrat hat dem Vorhaben zugestimmt, dass auch die Landeshauptstadt als Arbeitgeber sich stärker für die Integration von Langzeitarbeitslosen einsetzt.

„Es ist ein wichtiges Signal, dass auch wir als kommunaler Arbeitgeber vorangehen und langzeitarbeitslosen Menschen eine Perspektive bieten“, sagt Sozial- und Integrationsdezernenten, Christoph Manjura (SPD). Unterstützt wird er von Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD), der gleichzeitig Personaldezernent ist. „Unsere Stadtverwaltung kann vielfältige Möglichkeiten für Menschen bieten, die nach Jahren der Arbeitslosigkeit endlich wieder ihre Kompetenzen unter Beweis stellen wollen“, ist der Oberbürgermeister überzeugt.

„Die Erfahrungen zeigen, dass es zur Stabilisierung der neuen Arbeitsverhältnisse einer intensiven Betreuung sowohl der geförderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeberseite bedarf, um die Beschäftigungsverhältnisse zu sichern“, erläutert Manjura. Das Coaching wird von Mitarbeitern der kommunalen Arbeitsvermittlung übernommen.

Insgesamt gibt es in Wiesbaden 2 400 Personen, die von der Regelung profitieren könnten. Daher werden nach wie vor auch gemeinnützige, öffentliche und gewinnorientierte Unternehmen gesucht, die sich bereit erklären, Langzeitarbeitslose zu beschäftigen. Arbeitgeber können Lohnkostenzuschüsse von 100 Prozent bis 70 Prozent für die Dauer von fünf Jahren erhalten.  

Interessierte Unternehmen werden gebeten, sich an das kommunale Jobcenter per Mail an die Adresse kommAV@wiesbaden.de zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare