Wiesbaden

Millionen für Wiesbadener Schulen

  • schließen

Das Land fördert den Bau von Sporthallen und eine bessere Ausstattung. Unter anderem sollen Schulen mit WLAN versorgt werden.

Wiesbaden bekommt vom Land Hessen 18,6 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm KIP, um die Situation an den Schulen zu verbessern. Das teilen Stadt und Finanzministerium mit.

Von dem Geld profitieren mehrere Schulen. An der Wilhelm-Leuschner-Schule und der Anton-Gruner-Schule sollen Dächer saniert werden. An der Leuschner-Schule werden auch Küche und Essensbereich für die Ganztagsbetreuung umgebaut. In der Elly-Heuss-Schule werden naturwissenschaftliche Räume saniert. Zudem soll dort die Innenausstattung modernisiert und WLAN installiert werden. Die Oranienschule wird an das Fernwärmenetz angeschlossen. Vorgesehen ist außerdem die Sanierung verschiedener Schulgebäude und eines Kanals auf dem Schulgelände. Die Gutenbergschule in der Innenstadt bekommt eine neue Schulturnhalle – genauso wie die Werner-von-Siemens-Schule.

„Wir haben in den vergangenen Jahren viele Millionen Euro für die Sanierung der Schulen eingesetzt. Mit den KIP-Mitteln können wir zusätzliche Projekte realisieren“, sagt Wiesbadens Schuldezernent Axel Imholz (SPD).

Im Jahr 2019 habe die Stadt 13,2 Millionen Euro in die Instandhaltung der Schulen investiert. Für Investitionen haben Stadt und Land 2019 rund 24 Millionen Euro ausgegeben. Bereits in den Vorjahren seien die Ausgaben für Schulbau und -sanierung massiv erhöht worden. „Alle müssen an einem Strang ziehen, um Wiesbadens Schullandschaft zukunftsfähig zu machen“, so Imholz.

Nach Angaben von Finanzstaatssekretär Martin Worms stehen den Schulträgern in Hessen – das sind alle 21 hessischen Landkreise, die fünf kreisfreien Städte und die fünf Sonderstatusstädte Fulda, Gießen, Hanau, Marburg und Rüsselsheim – ein Investitionsvolumen von mehr als einer halben Milliarde Euro zur Verfügung. Bei dem Förderprogramm „KIP macht Schule“ tragen Bund und Land 75 Prozent der Kosten, die Schulträger steuern 25 Prozent bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare