+
Beim Kinderfest können sich Amina (2) und ihr Papa die Kühe der Domäne Mechtildshausen mal ganz aus der Nähe anschauen.

Wiesbaden

Kinderfest  auf der Domäne Mechthildshausen in Wiesbaden

  • schließen

Die Besucher des Kinderfestes auf der Domäne Mechthildshausen solidarisieren sich mit den Mitarbeitern.

Kühe kennt Milian schon aus dem Bilderbuch und von der Weide. Aber so nah hat der Zweieinhalbjährige sie noch nie gesehen. Fasziniert schaut er im offenen Kuhstall der Domäne Mechthildshausen zu, wie die Rinder Heu fressen. Vor ihm steckt eins den Kopf durch das Gatter, um an das Futter zu kommen. Milian hebt eine Handvoll Heu auf und wirft es vorsichtig etwas näher ran. Seine Mutter Jana Birk macht ein Foto.

Beide besuchen zum ersten Mal die Domäne, sie sind eigens aus Mainz zum Kinderfest gekommen. „Hauptsächlich wegen der Tiere“, sagt die 35-Jährige. Zum Kükenschlüpfen wollen sie noch und mit der Pferdekutsche fahren. An deren Haltestelle stehen bereits etliche Familien im leichten Nieselregen Schlange.

Das Fest mit dem Motto „Abenteuer Domäne“ bietet Kindern an mehr als 15 betreuten Stationen die Möglichkeit, zu basteln, sich zu bewegen oder den Öko-Bauernhof zu erfahren. Bevor das Ehepaar Alberts für ihre zwei Söhne einen „Domänenpass“ für die Mitmachangebote besorgt, bleibt es an einem Stand mit der Aufschrift „Wir sind nicht der Spielball der Politik“ stehen. Mitarbeiter der Wiesbadener Jugendwerkstatt (WJW), zu der die Domäne gehört, sammeln Unterschriften: Sie wollen nach Tarif bezahlt werden und fordern den schon für April 2019 geplanten Beitritt der städtischen Gesellschaft in den Arbeitgeberverband zu vollziehen.

Wie insgesamt rund 400 andere Besucher unterschreibt auch das Wiesbadener Ehepaar. „Aus Solidarität“, sagt Yvonne Alberts, deren Familie regelmäßig in der Domäne einkauft. „Die Lohnerhöhung war doch längst beschlossen.“ Aber passiert sei nichts, hingegen schachern die Parteien um die Posten in den städtischen Gesellschaften, empört sie sich. „Die Mitarbeiter können auch nichts für den Zank um die Geschäftsführung der Domäne“, fügt sie im Hinblick auf das gestoppte Berufungsverfahren des zweiten Geschäftsführers hinzu. Der Agrarökonom und gelernte Landwirt Thomas Dosch leitete vom Sommer 2011 bis Ende Januar 2014 schon einmal die Domäne und sollte zum Monatsbeginn die landwirtschaftliche Leitung des Betriebs übernehmen. Doch zwischen ihm und dem Verwaltungsfachmann Werner Backes, der im Frühjahr aus der Hauptabteilung Wirtschaft und Beschäftigung als pädagogisch-kaufmännischer Leiter zur Domäne wechselte, soll es Streit über die Sanierung des Biohofs gegeben haben.

Stimmung gedämpft

Die Stadt unterstützt die Wiesbadener Jugendwerkstatt seit 2017 mit Kassenkrediten von insgesamt 7,5 Millionen Euro.

Die Stimmung unter den rund 200 WJW-Mitarbeitern sei schon etwas gedämpft, berichtet der Betriebsratsvorsitzende Jürgen Scholz. Die Beschäftigten frustriere es, dass der Beitritt zum Arbeitgeberverband immer wieder aufgeschoben werde. „Es gibt Mitarbeiter, die bekamen seit 15 Jahren keine Lohnerhöhung mehr“, sagt Scholz. „Für eine städtische Gesellschaft ist das schon starker Tobak.“ Es gebe nicht wenige Mitarbeiter, die über einen Wechsel nachdenken. Etwa 30 verließen ihm zufolge in den vergangenen zwei Jahren bereits das gemeinnützige Unternehmen, gerade auch Pädagogen.

Ebenfalls etwas müde vom „Abenteuer Domäne“ ist inzwischen die dreijährige Karla. Mit ihrer Mutter Kristina Hane kommt sie oft zum Biohof und ganz besonders gern zum Kinderfest. „Das ist immer sehr schön gestaltet“, sagt die. Diesmal hat Karla ein Insektenhotel gebaut, Sonnenblumen eingetopft und war am Schokobrunnen.

Nun stehen die beiden am Freigehege für Geflügel. Ein Truthahn plustert sich kollernd auf. „Omi ist einmal in den USA ein Truthahn hinterher gelaufen“, erzählt die Mutter ihr. Ganz in der Nähe stehen zwei Brutkästen mit Hühnerküken. In einem der beiden liegen drei angepickte Eier mit unterschiedlich großen Löchern. Daneben schläft ein Küken, vier weitere laufen bereits herum – von zahlreichen Kindern ebenso bestaunt wie von Erwachsenen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare