1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Wiesbaden: Neue Geriatrie ab September

Erstellt:

Von: Andrea Rost

Kommentare

An den Helios-Dr-.Horst-Schmidt-Kliniken öffnet eine neue Fachabteilung mit 20 Betten

Die Wiesbadener Helios-Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) eröffnen zum 1. September eine geriatrische Fachabteilung. Zunächst gibt es 20 Betten, im Neubau, der nächstes Jahr eröffnet werden soll, ist eine Erweiterung auf 40 Betten geplant. „Wir reagieren damit auf einen steigenden Bedarf in der Versorgung unserer Patientinnen und Patienten“, sagt Sven Axt, kaufmännischer Geschäftsführer der Helios-HSK. Die Gesellschaft werde älter, damit nehme auch die Zahl altersbedingter Erkrankungen zu. „In der neuen Geriatrie haben wir die Möglichkeit, Patient:innen noch umfassender zu versorgen, bis wir sie gesund beziehungsweise stabil entlassen können.“

Zugute komme das beispielsweise Schlaganfallpatient:innen, die nach der Akutbehandlung in der Stroke Unit weitere Unterstützung brauchen. Bislang wurden Patientinnen und Patienten, die eine geriatrische Versorgung benötigen, in andere Krankenhäuser der Region verlegt. Künftig können die HSK einen Teil davon selbst behandeln.

Die Kooperation mit anderen Kliniken werde allerdings weiterhin Bestand haben, betont der medizinische Geschäftsführer Ralf Kiesslich. Den steigenden Bedarf an Geriatriebetten könnten die HSK nicht alleine stemmen.

In der geriatrischen Abteilung werden Altersmediziner:innen, Neurolog:innen und weitere Ärzt:innen fachübergreifend zusammenarbeiten. Unterstützt werden sie von Pflegekräften, Psycholog:innen, Fachleuten für Logopädie, Ergo- und Physiotherapie.

Chefarzt der Geriatrie an den HSK und Klinikdirektor wird zum 1. Januar Norbert Schütz, der derzeit noch die Geriatrie an der Wiesbadener Asklepios-Paulinen-Klinik leitet. Weitere Bewerbungen für das neue Geriatrieteam an den Horst-Schmidt-Kliniken werden den Angaben zufolge angenommen. aro

Auch interessant

Kommentare