Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bald könnte es auch experimentelle Pop-Up-Stores in der Wiesbadener Innenstadt geben.
+
Bald könnte es auch experimentelle Pop-Up-Stores in der Wiesbadener Innenstadt geben.

Wiesbaden

Wiesbaden: Mit Geld vom Land soll die Innenstadt belebt werden

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Eine Genossenschaft für Start-Ups gehört zu den Projekten, die die Stadt mit den 250 000 Euro aus dem Programm „Zukunft Innenstadt“ fördern will.

Der Fokus liegt auf dem Gemeinsamen – mit mehreren Projekten will die Landeshauptstadt in der kommenden Zeit versuchen, die Innenstadt weiter zu beleben. Das Geld dafür kommt aus dem Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“: Laut der Wiesbadener Landtagsabgeordneten Astrid Wallmann (CDU) bekommt die Stadt daraus 250 000 Euro.

Zu den geförderten Projekten gehört ein sogenannter CoLab, ein experimenteller Pop-Up-Store. „So wird eine im Innenstadtbereich sichtbare Fläche vom Leerstand zum Labor“, heißt es in der Bewerbung der Stadt, die der FR vorliegt.

Auch Kulturschaffende will die Stadt unterstützen

In einem Co-Grow-Space sollen Start-Ups Teilflächen in guter Lage mieten können. Dafür soll ein gemeinnütziger Träger als Hauptmieter gegründet werden, an dem sich die Start-Ups über einen Genossenschaftsanteil beteiligen können.

Um die gemeinsame Nutzung eine öffentlichen Fläche für Veranstaltungen von Menschen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft geht es bei dem Co-Show-Space.

Schließlich könnten Einzelhandel und Gastronomie auf einer Online-Plattform tagesaktuelle Angebote mit einer App einstellen, begleitet von einem Veranstaltungskalender, der das kulturelle Angebot der Stadt abbildet. pz

Projektpartner

Damit die Projekte ein größtmögliche Akzeptanz bekommen, will die Stadt mit verschiedenen Akteuren
aus Einzelhandel, Gastronomie und Kultur zusammenarbeiten. Unter anderem sind das
- die Wiesbadener Hochschulen HSRM und Fresenius
- der Heimathafen
- das Kiezkaufhaus
- die Initiative Access All Areas - Design in Wiesbaden
- Wiesbaden wunderbar
- die Industrie- und Handelskammer
- der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Wiesbaden
- Heimatschatz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare