Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Wiesbaden: Mehr Schulsozialarbeit an Grundschulen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Unterstützung beim Übergang in die fünfte Klasse und andere Angebote

Zum Schuljahr 2021/2022 soll an der Justus-von-Liebig-Schule in Erbenheim und der Adalbert-Stifter-Schule in Südost – zwei Grundschulen – Schulsozialarbeit für alle Schülerinnen und Schüler eingeführt werden. Das teilte die Stadt mit Bezug auf einen entsprechenden Beschluss des Sozialausschusses in seiner jüngsten Sitzung mit.

An beiden Schulen gab es den Angaben zufolge bisher das Angebot der Betreuenden Grundschule (BGS), einer Art Hybrid aus Schulsozialarbeit und Grundschulkinderbetreuung mit einer festgelegten Anzahl an Betreuungsplätzen. Das neue Modell einer „Schulsozialarbeit für alle“ ermögliche zum einen die Einführung neuer Angebote für die ersten Klassen, etwa den „Starterclub“ oder „Fit für die Fünf“, so Sozialdezernent Christoph Manjura (SPD). Letzteres unterstütze die Kinder beim Übergang in die Sekundarstufe.

Zum anderen könnten nun Angebote wie das „Kompetenz-Entwicklungs-Programm zur Stärkung personaler und sozialer Kompetenzen“ ausgeweitet werden. „Eine Verzahnung von Sozialarbeit mit dem Schulalltag findet nun im Klassenverband statt und kommt nicht mehr nur den angemeldeten BGS-Kindern zugute, sondern allen Kindern an der Schule.“

Geld aus Landesprogramm

Die Weiterentwicklung von BGS hin zur Schulsozialarbeit auch an Grundschulen findet laut Mitteilung nach Abstimmung mit den Schulgemeinden und auf ausdrückliches Votum ihrer Gremien statt. Dem vorausgegangen ist ein Grundsatzbeschluss der Stadtverordnetenversammlung im Herbst 2020.

Vor dem Hintergrund des Landesprogramms „Pakt für den Nachmittag/Ganztag“ habe sich eine besonders gute Möglichkeit geboten, die Leistungen der Betreuenden Grundschule in „Schulsozialarbeit für alle“ umzuwandeln, heißt es. Alle Kinder mit Betreuungsbedarf könnten nun über das Landesprogramm versorgt werden. Das Land Hessen finanziert die Betreuung bis 14.30 Uhr, so dass zusätzliche Kosten lediglich für die Zeit danach entstehen. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare