Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diese neue Carsharing-Station befindet sich am Kaiser-Friedrich-Ring. bild: stadt wiesbaden
+
Diese neue Carsharing-Station befindet sich am Kaiser-Friedrich-Ring. bild: stadt wiesbaden

Wiesbaden

Wiesbaden: Mehr Carsharing

Die Stadt nutzt Standorte an Bundesstraßen, um elf neue Carsharing-Stationen einzurichten.

Elf neue Carsharing-Stationen mit jeweils zwei Fahrzeugen werden in der Landeshauptstadt eingerichtet. Eine erste gibt es schon seit vergangenem Donnerstag, und zwar am Kaiser-Friedrich-Ring.

Die 22 neuen Fahrzeuge stehen entlang des ersten Rings, der Seerobenstraße, im Bereich Dürerplatz und am Bahnhof Mainz-Kastel. Damit kämen sie den Anwohnerinnen und Anwohnern aus den bevölkerungsreichen Stadtbezirken Nordost, Westend/Bleichstraße, Mitte, Rheingauviertel/Hollerborn, Südost und Mainz-Kastel zugute, teilt die Stadt mit.

Die Einrichtung der neuen Stationen ausschließlich an Bundesstraßen hat den Angaben zufolge das Bundescarsharing-Gesetz ermöglicht: Damit können direkt an Bundesstraßen exklusive Sondernutzungsberechtigungen für Carsharing erteilt werden. Ein ergänzendes Landescarsharing-Gesetz in Hessen existiere noch nicht, heißt es.

Vergeben werden die neuen Stationen zu etwa gleichen Teilen an drei Anbieter: book-n-drive und Stadtmobil Rhein-Main, die bereits länger im Stadtgebiet aktiv sind, sowie das aus Marburg stammende Unternehmen scouter Carsharing.

Vorausgegangen war eine Ausschreibung, die von dem städtischen Mobilitätsdienstleister Eswe Verkehr durchgeführt wurde. Damit werde gewährleistet, dass die verschiedenen Mobilitätsangebote der Stadt vom Carsharing über den ÖPNV bis hin zum Fahrradverleihsystem meinRad künftig besser miteinander verknüpft werden könnten, heißt es.

„Aus den Ortsbeiräten, aber auch von den Bürgerinnen und Bürgern wissen wir, dass das Thema Carsharing immer wichtiger wird und sich viele Menschen in unserer Stadt ein breiteres Angebot wünschen“, betont Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne). pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare