Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über die Salzbachtalbrücke rollt derzeit kein Verkehr mehr.
+
Über die Salzbachtalbrücke rollt derzeit kein Verkehr mehr.

Wiesbaden

Wiesbaden: Mehr Busfahrten wegen Brückensperrung

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Der Wiesbadener Mobilitätsdienstleister Eswe Verkehr lässt die Buslinie nach Mainz häufer verkehren. Grund ist die Sperrung der Salzbachtalbrücke.

Mit dem neuen Tarif für die Busse in der Landeshauptstadt, der ab heute gilt, gehen auch einige Umstellungen des Fahrplans einher.

Dazu gehört, dass auf der Strecke der Linie 6, die zwischen Wiesbaden und Mainz verkehrt, zusätzliche Fahrten angeboten werden. Weil die Salzbachtalbrücke gesperrt ist, komme dieser Linie eine besondere Bedeutung zu, teilt der Mobilitätsdienstleister Eswe Verkehr mit. Außerdem fahren die Nightliner wieder planmäßig – pandemiebedingt waren sie zwischen etwa 2 und 3 Uhr ausgesetzt – und die Nerobergbahn nimmt ihren Betrieb auf.

Die Preise für die Busfahrkarten erhöhen sich laut Eswe Verkehr etwas

Nur „wenige Preissteigerungen“ gibt es Eswe-Verkehr zufolge. So kosten die Kinder-Tageskarte fünf Cent und die Gruppentageskarte 20 Cent mehr. Bei den Zeittickets verzeichnen den Angaben zufolge die Wochenkarten und die Monatskarten „leichte Preisanhebungen“.

Fand die Tarifumstellung bisher zum Jahreswechsel statt, so hatte der Rhein-Main-Verkehrsverbund – zu dem auch der Eswe gehört – beschlossen, diesen coronabedingt auf den 1. Juli 2021 zu verschieben. So sollten die Kundinnen und Kunden entlastet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare