Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei einer Hausdurchsuchung in Wiesbaden musste die Polizei zur Waffe greifen. Ein Hund wurde erschossen. (Symbolbild)
+
Bei einer Hausdurchsuchung in Wiesbaden musste die Polizei zur Waffe greifen. Ein Hund wurde erschossen. (Symbolbild)

Blaulicht

Polizei erschießt Hund bei SEK-Einsatz

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Die Polizei Frankfurt rückt zu einer Hausdurchsuchung im Wiesbadener Ortsbezirk Mainz-Kostheim aus. Die Beamten sehen sich gezwungen, ihre Waffen einzusetzen.

Frankfurt – Ein SEK-Einsatz in Mainz-Kostheim am frühen Donnerstagmorgen (21.10.2021) ist für einen Hund tödlich geendet. Grund für die Hausdurchsuchung waren umfangreiche Ermittlungen zu mutmaßlichen Verstößen gegen das Waffengesetz, wie die Polizei Frankfurt berichtet.

Gemeinsam mit dem SEK durchsuchten die Kriminalbeamten der Polizei Frankfurt die Wohnung einer 41-jährigen Frau. Die eine Körperhälfte der schwangeren 41-Jährigen war zu diesem Zeitpunkt von einer Tür verdeckt, so ein Sprecher der Polizei in einer Mitteilung. Dadurch war nicht klar, ob die Frau möglicherweise in ihrer nicht sichtbaren Hand eine Waffe hielt. Als sie das Haus betraten, stießen die Einsatzkräfte auch auf bellenden Hund. Nach Angaben der Polizei forderten die Beamten die Frau auf, den Hund zuzurückzurufen.

SEK-Einsatz in Mainz-Kostheim – Polizei erschießt Hund

Doch der Hund näherte sich – trotz einer langen Leine – „uneingeschränkt zügig und bedrohlich den Einsatzkräften“. Kurz bevor das Tier die Beamten erreichte, „sahen die Kräfte sich gezwungen, gegen das angreifende Tier von der Schusswaffe Gebrauch zu machen, um sich zu schützen“, heißt es in der Mitteilung. Durch die Schüsse wurde der Hund lebensbedrohlich verletzt. Er lag im Sterben, so die Polizei, und musste durch zwei weitere Schüsse von seinem Leiden erlöst werden.

Die Frau wurde vorsorglich vom Rettungsdienst versorgt. Die Schüsse stellten „zu keinem Zeitpunkt“ eine Gefährdung der 41-Jährigen dar, erklärten die Beamten. Dazu, ob in der Wohnung Waffen gefunden wurden, äußerte sich die Polizei zunächst nicht.

Nach einem Angriff auf einen 33-Jährigen in Wiesbaden organisierte die Polizei eine riesige Fahndungsaktion. Ein Hubschrauber suchte weiträumig nach mehreren Verdächtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion