Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wo viele Menschen zusammenkommen, etwa in der Fußgängerzone, könnten die neuen Werbetafeln stehen.
+
Wo viele Menschen zusammenkommen, etwa in der Fußgängerzone, könnten die neuen Werbetafeln stehen.

Wiesbaden

Wiesbaden: Kulturbeirat empfiehlt extra Werbeflächen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Damit sich insbesondere die freie Kulturszene Wiesbadens entsprechend darstellen kann, sollen nach dem Willen des Kulturbeirats digitale Werbeflächen aufgestellt werden.

Der Kulturbeirat empfiehlt der Stadt, große, digitale Werbeflächen für die Kulturszene einzurichten. Diese sollen für Veranstaltungen und Imagewerbung, insbesondere für die freie Szene, zur Verfügung stehen.

Vorgesehen dafür seien hochfrequentierte Stellen im öffentlichen Raum, heißt es in einer Mitteilung des Beirats. Demnach gab es darüber bereits Gespräche mit der Verwaltung. Daraus habe sich ergeben, dass eventuelle Standorte für solche Werbeflächen nur geprüft werden könnten, wenn es einen konkreten Entwurf dafür gebe.

„Das Bedürfnis ist unstrittig“, so Ernst Szebedits, Vorsitzender des Beirats. „Wiesbaden muss seine Kultur sichtbarer machen. Und zwar gerade die Kultur, die es mit eigenen Mitteln nicht selbst kann.“

Da es etliche Kriterien gibt, die bedacht werden müssen, und die je nach Standort unterschiedlich sind, etwa Verkehrssicherheit oder Denkmalschutz, plädiert der Beirat dafür, eine Agentur „mit einschlägiger Erfahrung“ zu beauftragen. Sie soll einen Entwurf erstellen.

Szebedits: „In diesem Dschungel von Möglichkeiten und damit auch verbundenen unzähligen Einschränkungen ist kreative Energie gefragt.“

Die Beschlussempfehlung des Kulturbeirats wird im Ausschuss für Schule, Kultur und Städtepartnerschaften am 1. Juli debattiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare