Wiesbaden

Konzept für Schulbau in Wiesbaden

  • schließen

Das Bündnis Schulsanierung verlangt eine langfristige Planung. Es müsse klar sein, wann und wie gebaut oder saniert werde.

Das Bündnis Schulsanierung, dem Vertreter der Schülerschaft, Eltern, Lehrer, Parteien, Gewerkschaften und Verbände angehören, fordert die Erstellung eines Konzepts für Neubau und Sanierung der Wiesbadener Schulen.

Zwar sei es gelungen, höhere Investitionen für Schulbau und Sanierung durchzusetzen, aber es reiche „schon längst nicht mehr, sich von Haushalt zu Haushalt zu hangeln, Sanierungsobjekte nach dem Zufallsprinzip auszuwählen und Neubauten nach parteipolitischen Erwägungen auszuhandeln. Es muss klar sein, was wann warum und wie gebaut oder saniert wird“, heißt es in einer Mitteilung des Bündnisses.

Veränderte Anforderungen an Schule und eine wachsende Schülerzahl träfen auf sanierungsbedürftige Altbauten. Neue und sanierte Schulgebäude müssten modernen Lernkonzepten entsprechen. Lernen im Ganztag, flexibles, kreatives Lernen, Arbeiten in Lehrerteams, Medienbildung, soziales Lernen, Inklusion und Integration bedeuteten veränderte Anforderungen an die Schularchitektur.

Das Konzept soll definieren, wie die Wiesbadener Schullandschaft langfristig aussehen soll. Zur Umsetzung eines solchen Konzeptes fordert das Bündnis Schulsanierung, dass die baulichen Mängel an Schulen zunächst systematisch erfasst werden. Aus den Ergebnissen müsse eine Liste erarbeitet werden, die Art, Umfang und Rangfolge der Sanierung enthält. In Übereinstimmung mit dem Schulentwicklungsplan müsse zudem eine Neubauliste benötigter Schulen erstellt werden. Bau und Unterhaltung von Schulen sieht das Bündnis als Aufgabe der öffentlichen Hand. Sie dürften nicht weiter Gegenstand von Privatisierungen sein, heißt es. Die Umsetzung aller Schulbauarbeiten solle öffentlich kontrolliert werden. An der Konzeption, Planung und Umsetzung der Arbeiten sollen die Schulen beteiligt werden. Auch bei Neubauten seien partizipative Schulbauverfahren zu etablieren und Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen, Lehrern und Eltern von Beginn an einzubinden.

Vor zwei Jahren hat ein wachsender Sanierungsstau Schülervertreter, Eltern, Lehrer, Vertreter von Parteien und Verbänden zur Bildung des Bündnisses veranlasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare