Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Wiesbaden: Kontrollen am „Warmen Damm“

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Wegen zunehmender Straftaten wollen Landes-und Stadtpolizei den Treffpunkt intensiver überwachen und größere Ansammlungen unterbinden.

Nachdem es in den vergangenen Monaten im Bereich „Warmer Damm“ immer wieder zu Straftaten und Ordnungswidrigkeiten bei den größeren Menschenansammlungen gekommen ist, sollen die Landes- und die Stadtpolizei diesen Treffpunkt intensiver überwachen. Das teilten die Stadt und die Polizei gemeinsam mit.

Man wolle Ansammlungen „mit erhöhtem Deliktsaufkommen unterbinden“, heißt es. Dabei baue man auf die Einsicht und Mitwirkung aller Beteiligten und bitte schon jetzt darum, entsprechende Treffpunkte im Bereich „Warmer Damm“ nicht aufzusuchen.

Körperverletzungen und Raub am Warmen Damm in Wiesbaden sollen unterbunden werden

In der Spitze hielten sich dort bis zu 500 Menschen auf. Alkoholkonsum machte einige aggressiver, sodass es zu Körperverletzungen und Sachbeschädigung kam. Darüber hinaus wurden den Angaben zufolge Menschen beraubt. Auch vermüllte das Areal zusehends.

Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie wie geschlossenen Clubs habe man das toleriert, heißt es. Das hat nun ein Ende. Die meisten Freizeit- und Kultureinrichtungen haben wieder geöffnet. Deshalb sollen Ansammlungen künftig unterbunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare