Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Industriebeirat gründet sich

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Die Stadt Wiesbaden will ein neues Netzwerk für Unternehmen schaffen. Derzeit erarbeiten interdisziplinäre Arbeitsgruppen ein Konzept.

Die Stadt hat die Weichen für einen Industriebeirat gestellt. Einer Mitteilung zufolge gab es am vergangenen Mittwoch eine digitale Auftaktveranstaltung, an der unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von örtlichen Industrieunternehmen, der IHK, der Handwerkskammer und der Gewerkschaft teilnahmen.

Einen Namen hat der Beirat auch schon: W-I-N, was zum einen für Wiesbadener Industrie Netzwerk steht, aber auch als das englische „win“, also gewinnen gelesen werden kann. Das Referat für Wirtschaft und Beschäftigung aus dem Dezernat von Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Oliver Franz (CDU) soll Netzwerkkoordinator werden. Die Industrieunternehmen könnten in dem Netzwerk ihre Interessen gegenüber der Politik und Behörden artikulieren, so Franz. Zudem bekäme die Industrie, die ein bedeutender Faktor der Gesamtwirtschaft sei, mehr Gewicht.

Zwei interdisziplinäre Arbeitsgruppen aus Industrievertretern, der Hochschule Rhein-Main, der IHK und IG-BCE erarbeiten in den kommenden Monaten ein Konzept und befassen sich damit, wie die Zusammenarbeit künftig aussehen wird. Laut Stadt wird das fertige Konzept für Ende des ersten Quartals 2021 erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare