Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in der Schwalbacher Straßen soll langsamer gefahren werden.
+
Auch in der Schwalbacher Straßen soll langsamer gefahren werden.

Wiesbaden

Wiesbaden führt Tempo 40 auf Hauptstraßen ein

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Pilotprojekt soll Lärm und Unfallgefahr reduzieren.

Mit Tempo 50 mit dem Auto über die Schiersteiner Straße oder die Schwalbacher Straße sausen, ist bald nicht mehr möglich. Die Landeshauptstadt soll nun an diesen und anderen Hauptstraßen Tempo 40 einführen. Nachts soll am ersten Ring und in der Schiersteiner Straße sogar ein Limit von 30 Kilometern pro Stunde gelten. Dies hat die Stadtverordnetenversammlung mit einer Mehrheit von Grünen, SPD, Linken und Volt beschlossen. Die Geschwindigkeitsreduzierung ist demnach als Pilotprojekt zunächst über anderthalb Jahre geplant, welches danach ausgewertet werden soll. Teile des Projekts beginnen erst, wenn die neue Salzbachtalbrücke fertiggestellt ist. Betroffen von der Regelung sind auch die Bahnhof-, Bleich- und Emser Straße sowie Teile des Kaiser-Friedrich-Rings.

Für die Antragstellerinnen - die Fraktionen, die den Antrag befürworteten - sichern Tempolimits allen Verkehrsteilnehmer:innen ein sicheres Fortkommen auf den Straßen, auch Fahrradfahrer:innen und Fußgänger:innen. Zudem reduzierten sich Lärm, Luftverschmutzung und Unfallgefahr.

Für die anderen Fraktionen, insbesondere CDU und FDP, ist der Antrag ein Angriff aufs Autofahren. Zudem seien die Vorteile nicht ausgemacht. Für geringere Stickoxidwerte und andere Emissionen in der Luft gebe es keine Belege, sagte Marc Dahlen (CDU). Es bestünden auch rechtliche Bedenken, dass eine Kommune die Temporeduzierung auf Hauptstraßen einführen könne. Rechtsdezernent Oliver Franz (CDU) kündigte sogleich eine juristische Überprüfung des Beschlusses an.

Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) sieht das anders. Auf Grundlage der Lärmminderungsplanung etwa könne die Stadt nachts Tempo 30 einführen, um die Gesundheit der Anwohner:innen zu schützen. Auch der Luftreinhalteplan und die Verkehrssicherungsplanung ermöglichten die Tempolimits auch auf großen Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare