1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Wiesbaden: Experimente für eine attraktivere Innenstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Madeleine Reckmann

Kommentare

Das Riesenrad am Mauritiusplatz ist immer eine Attraktion. Jetzt werden weitere Angebote für eine liebenswerte Innenstadt gesucht.
Das Riesenrad am Mauritiusplatz ist immer eine Attraktion. Jetzt werden weitere Angebote für eine liebenswerte Innenstadt gesucht. © Renate Hoyer

Die Stadt will ausprobieren, mit welchen Aktionen mehr Menschen das historische Fünfeck aufsuchen.

Warum nicht mal am Luisenplatz Sport treiben, am Kochbrunnen Kunst bestaunen und im Liegestuhl das Leben genießen und in der Webergasse am Glücksrad nach den Sternen greifen? Könnten solche Aktionen vielleicht die Wiesbadener Innenstadt dauerhaft attraktiver machen? Am Dienstag, 25. April, bilden diese Angebote den Auftakt für neue Ideen und Experimente für das Historische Fünfeck. Sie sollen signalisieren: Seht her, es passiert etwas, und alle können mitmachen.

Verwaiste Geschäfte auch in Wiesbaden

Mit der Teilnahme am Bundesförderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ erhofft sich das Wirtschaftsreferat Impulse, um die Verödung der Innenstadt zu stoppen. Denn verwaiste Passagen, leere Geschäfte, zugeklebte Schaufenster gibt es auch in Wiesbaden. Mit der finanziellen Unterstützung der Bundesregierung soll in „Reallaboren“ ausprobiert werden, welche Zwischennutzungen, Testphasen für neue Nutzungen oder Kooperationen bei den Menschen in der Stadt ankommen. Das können Sitzgelegenheiten an Orten sein, wo man sich bisher nicht niederlassen konnte, oder eine begrünte Ecke, die bisher grau war. Ziel ist es, mehr Menschen in die Stadt zu locken. Die Stärken der fünf Quartiere im historischen Fünfeck, Wilhelmstraße, Taunusstraße, Römerberg, Fußgängerzone und Altstadt sollen besser herausgestellt werden. Wiesbaden erhält 3,2 Millionen Euro Fördergeld, das Programm läuft bis August 2025.

Mitmachen

Der Programmauftakt wird am Dienstag, 25. April, um 16 Uhr offiziell in der Kleinen Schwalbacher Straße 8 begangen. In der Innenstadt gibt es von 12 bis 18 Uhr Mitmachangebote. Auf der Website Dein.Wiesbaden.de können sich Interessierte informieren und beteiligen.

Um die Wirksamkeit zu überprüfen, begleiten das Forschungsinstitut GfK im Auftrag des Bundes und das Wiesbadener Statistikamt den Verlauf des Programms. Sie sollen unter anderem feststellen, wie viele Menschen sich wie lange im Bereich des historischen Fünfecks aufhalten, und welche Angebote sie annehmen. „Wir haben sehr genaue Vorgaben, was zu messen ist, um Erfolge ablesen zu können“, erklärt Birgit Knetsch, Leiterin des Referats Wirtschaft und Beschäftigung bei der Stadt.

„Der Erfolg steht und fällt mit der Beteiligung der Anwohner, Eigentümer und Geschäfte“, fährt Knetsch fort. Geplant ist auch ein Moderationsbüro. Die Ausschreibung läuft gerade.

Der Programmauftakt wird am Dienstag, 25. April, um 16 Uhr offiziell in der Kleinen Schwalbacher Straße 8 begangen. In der Innenstadt gibt es von 12 bis 18 Uhr Mitmachangebote. Auf der Website Dein.Wiesbaden.de können sich Interessierte informieren und beteiligen.

Auch interessant

Kommentare