Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht nur in Corona-Zeiten lichten sich die Reihen in den Kirchenbänken.
+
Nicht nur in Corona-Zeiten lichten sich die Reihen in den Kirchenbänken.

Wiesbaden

Dem Evangelischen Dekanat Wiesbaden fehlen Einnahmen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Weil in Wiesbaden coronabedingt viele Kurse in der Familienbildung ausgefallen sind, sind auch diesbezügliche Einnahmen weggebrochen. Aber auch der Mitgliederschwund macht zu schaffen.

Die Dekanatssynode Wiesbaden hat auf ihrer digitalen Sommertagung den Haushaltsplan 2021 beschlossen. Das Gesamtvolumen beträgt rund 27 Millionen Euro. Das teilte das Evangelische Dekanat Wiesbaden mit.

Coronabedingt gab es demnach im Bereich der Familienbildung „massive Einnahmeausfälle“, weil viele Kurse nicht stattfinden konnten. Man hoffe, dass ein Teil des Defizits der Familienbildung die Landeskirche ausgleiche, so Eberhard Busch, Vorsitzender Finanzausschusses und des Dekanatssynodalvorstands, in der Mitteilung.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau hat bis 2030 bis zu 20 Prozent weniger Mitglieder

Einnahmeausfälle gibt es auch durch Mitgliederschwund, aber nicht alleine im Wiesbadener Dekanat. So werde die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) 2030 laut Prognosen 20 Prozent weniger Mitglieder haben, es würde ein Drittel weniger Pfarrstellen besetzt werden können, so Melanie Beiner, Dezernentin der EKHN für Kirchliche Dienste. Eine Idee, die Abhilfe schaffen soll: Nachbarschaftsräume mit 3000 bis 6000 oder mehr Mitgliedern, in denen Kirchengemeinden untereinander und mit diakonischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren zusammenarbeiten. Das könne mittelfristig für die Kirchengemeinden verpflichtend werden, so Beiner.

Der Fachkräftemangel bei Erzieher:innen trifft auch die Evangelischen Kindertagesstätten im Dekanat Wiesbaden. Das Dekanat hat sich daher dem sogenannten „EURES-Projekt“ der Europäischen Union angeschlossen. Damit sollen Menschen im Erzieherberuf aus Italien, Griechenland und Spanien motiviert werden, nach Deutschland zu kommen, um hier in den Kitas zu arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare