Wiesbaden

Strengere Corona-Regeln

  • vonDiana Unkart
    schließen

Konzerte, Opern oder Führungen sind in Wiesbaden nur noch mit maximal 50 Gästen erlaubt. In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch fünf Personen treffen. Außerdem gilt an weiteren Orten Maskenpflicht.

Der Verwaltungsstab in Wiesbaden hat am Montag wegen der stark steigenden Corona-Infektionszahlen strengere Kontaktbeschränkungen erlassen und die Maskenpflicht ausgeweitet. Ob wegen der Entwicklung der Pandemie Veranstaltungen wie der Sternschnuppenmarkt oder die Eiszeit abgesagt werden, entscheidet der Verwaltungsstab am Mittwoch.

Ab Donnerstag, 29. Oktober, bis einschließlich Sonntag, 15. November, dürfen sich in der Öffentlichkeit nur noch fünf Personen oder Angehörige aus zwei Hausständen gemeinsam aufhalten. Bei privaten Zusammenkünften in gewerblich überlassenen Räumen und Gaststätten bleibt es bei der Regelung, dass maximal zehn Personen zusammenkommen dürfen. Für Treffen in privaten Räumen gilt die Empfehlung: höchstens zehn Personen aus zwei Haushalten.

Für Veranstaltungen, Messen, Konzerte, Kinos, Theater, Führungen in Museen oder Zoos wurde die Zahl der Besucher und Teilnehmer von 100 auf 50 reduziert. Die Begrenzung auf 50 Personen gilt auch für Trauerfeiern und Bestattungen sowie für Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften.

Besuche von Gottesdiensten sind zudem nur noch mit Maske erlaubt – ebenso wie der Besuch von Theatern, öffentlichen Vergnügungsstätten und anderen öffentlichen Einrichtungen. Auch an Bushaltestellen muss eine Maske getragen werden – egal, ob der Mindestabstand eingehalten wird oder nicht.

Die Besuchsbeschränkungen in Pflegeeinrichtungen bleiben bestehen. Und nach wie vor gilt in Wiesbadener Kliniken ein Besuchsverbot.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare