Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Wiesbaden: Entlastung für gestresste Familien

Eine neue Beratungstelle vermittelt Hilfsangebote und Kuren.

Die Beratungsstelle für Frauen- und Familiengesundheit hatte noch nicht geöffnet, lediglich auf einigen Internetseiten wurde auf das neue Angebot für Wiesbaden und die Nachbarkreise verwiesen, da hatte Shalina Cremer bereits mehr als 30 Anfragen. „Das wird gerade wirklich gebraucht“, sagt sie. Die Pädagogin arbeitet in der neuen Beratungsstelle des Diakonischen Werkes Wiesbaden.

Die Doppelbelastung während des Lockdowns habe bei fast allen Familien Spuren hinterlassen. „Viele Eltern kämpfen mit Erschöpfung, mit Kopfschmerzen, ständiger Gereiztheit.“ Auch die soziale Isolation während der Lockdown-Phasen werde häufiger als Ursache angeführt.

Die Beratungsstelle

Zielgruppe der Beratungsstelle für Frauen-und Familiengesundheit und Müttergenesung sind Mütter, Väter oder Personen, die belastet sind, weil sie beispielsweise Angehörige pflegen.

Die Kontaktaufnahme ist telefonisch von montags bis donnerstags unter 0611/3609121 oder per Mail an shalina.cremer@dwwi.de möglich.

Die Beratung zu Kuren oder anderen Hilfen erfolgt telefonisch, per Videokonferenz oder vor Ort. diu

Die Beratungsstelle, finanziert vom Land und der Diakonie, soll eine Versorgungslücke in Westhessen schließen. Belastete Eltern, Alleinerziehende oder Familien, die beispielsweise Angehörige pflegen, können sich an Shalina Cremer wenden. Sie identifiziert Probleme, vermittelt – so es notwendig ist – zu weiteren Hilfsangeboten oder berät zu Kuren. Der Bedarf an Kuren sei groß, Plätze in den Kliniken rar. Sie könne helfen, passende Einrichtungen zu finden und habe die Möglichkeit, freie Termine einzusehen, sagt Shalina Cremer.

„Uns ist vor allem wichtig, dass wir die Situation der belasteten Familien im Ganzen wahrnehmen“, sagt Agim Kaptelli, der das Diakonische Werk Wiesbaden leitet. Es könne zum Beispiel sein, dass finanzielle Probleme oder Probleme in der Partnerschaft stressauslösend seien. „Dann ist vielleicht eine Schuldnerberatung oder eine Paartherapie sinnvoll.“ Ein dritter Baustein des Beratungskonzepts ist die Nachsorge: „Wir bieten auch nach der Kur noch Gespräche an.“

Ziel sei es, dass Familien Entlastung erführen und lernten, mit ihrer Lebenssituation besser umzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare