Wiesbaden

Wiesbaden für digitale Infrastruktur ausgezeichnet

Die Stadt bekam den Smart City Award bei einer Fachmesse in Berlin verliehen: Platz 26 von 81 Großstädten.

Für ihre digitale Infrastruktur ist die Stadt Wiesbaden auf der „Smart Country Convention“ in Berlin mit dem Smart City Award ausgezeichnet worden – im Bereich IT- und Kommunikations-Infrastruktur.

Die Fachmesse beschäftigt sich mit Lösungen für Verwaltungen und öffentliche Dienstleistungen in Gemeinden, Städten, Regionen und im Bund. Vor 16 000 Teilnehmern stellten Experten erstmals den „Smart City Index“ vor. Der fragte: Wie digital ist Deutschland? Dabei wurde unter allen 81 deutschen Großstädten mit mindestens 100 000 Einwohnern ein Digitalisierungsgrad erstellt, dem 7800 Datenpunkte zu Grunde liegen, die in fünf Kategorien und 35 Einzelindikatoren zusammengetragen sind.

Online abrufbar
Der „Smart City Index 2019“ist hier einzusehen.

Wiesbaden landete in der Gesamtwertung mit 53,11 Punkten auf Platz 26. Der Gewinner Hamburg kam auf 79,53 Punkte. In der Kategorie IT und Kommunikation schaffte es Wiesbaden dagegen sogar auf Platz vier – hinter Köln, Hamburg und München. Volle Punktzahl gab es dabei beim Glasfaser- und Mobilfunkausbau.

„Bereits vor meiner Wahl habe ich betont, dass wir beim Thema Digitalisierung mehr Innovation wagen und Glaubwürdigkeit gewinnen müssen“, sagt Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD). „Dieser Preis zeigt mir, dass wir hier auf einem guten Weg sind. Ich verstehe das als Ansporn, unsere Stadt weiter voran zu bringen und besonders die IT-Entwicklung und Digitalisierung der Verwaltung noch zu forcieren.“

Entgegengenommen wurde die Auszeichnung von Jörg Höhler, dem Vorstandsmitglied der Eswe Versorgungs AG. Deren Tochtergesellschaft, die Wiesbadener Informations- und Telekommunikations GmbH, ist maßgeblich am Digitalisierungsprozess in der Stadt beteiligt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare