Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach der Impfung bekommt Morgan von Fatima Hachmi Süßigkeiten geschenkt. Michael Schick
+
Nach der Impfung bekommt Morgan von Fatima Hachmi Süßigkeiten geschenkt. Michael Schick

Wiesbaden

Wiesbaden: Andrang beim Impftag für Kinder

  • VonDiana Unkart
    schließen

Insgesamt 1000 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer stehen für eine zweitägige Sonderaktion zur Verfügung. Zielgruppe sind die 12- bis 17-Jährigen.

Ich will wieder ein bisschen mehr Normalität“, sagt Celica, 14 Jahre alt, auf dem Weg zum Rhein-Main-Congress-Center (RMCC) in Wiesbaden. Dort, im Impfzentrum, sind am Mittwoch 500 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer an Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren verimpft worden. Das Vakzin ist das bislang einzige, das für diese Altersgruppe zugelassen ist. Heute sollen noch einmal 500 Mädchen und Jungen geimpft werden. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfung derzeit nicht generell, sondern nur Kindern, die eine Vorerkrankung und ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben, sowie Kindern, in deren Umfeld Personen leben, die gefährdet sind, schwer an Covid-19 zu erkranken. Eine Impfung von Kindern ohne Vorerkrankungen ist nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch möglich.

Das Interesse daran scheint groß zu sein. Aber nicht alle Kinderärztinnen und -ärzte impfen. „Uns haben Anfragen von Eltern aus Hannover, Köln oder Kassel erreicht“, berichtet der ärztliche Leiter des Wiesbadener Impfzentrums, Jürgen Rockenbach. Viele Kinderärzte fürchteten Haftungsfragen. Aber die seien geklärt.

Schon am Morgen kommen die ersten Kinder und Jugendlichen, begleitete von Mutter, Vater oder Großeltern, am RMCC an. Um 11 Uhr, dem Beginn der Sonderimpfaktion, reicht die Warteschlange über den Vorplatz bis auf den Gehweg. Am frühen Nachmittag sind 255 Impfdosen gespritzt worden. Celica sagt, sie habe die Entscheidung selbst getroffen und auch selbst im Internet nach Informationen darüber gesucht.

Nächster Termin

Die nächste Sonderimpfaktion für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren startet am heutigen Donnerstag um 11 Uhr. Bis 18.30 Uhr können 500 Dosen des Vakzins von Biontech/Pfizer gespritzt werden.

Es wird gebeten, Aufklärungs- und Einwilligungsbogen mitzubringen. Beide Formular sind auf der Seite des RKI zu finden. Vorgelegt werden müssen außerdem Personalausweis und Krankenkassenkarte. diu

Ein Aufklärungsgespräch im Impfzentrum ist dennoch Pflicht. Die meisten kämen bereits gut informiert, sagt Mediziner Lutz Aderholz, der am Mittwoch Kinder geimpft hat. Fragen gebe es vor allem bei Vorerkrankungen.

Ein 15-Jähriger, der nach der Impfung mit seiner Mutter auf dem Nachhauseweg ist, erzählt, er habe sich für eine Impfung entschieden, weil er die Spätfolgen einer Corona-Infektion fürchte. Seine Mutter sagt, sie unterstütze die Entscheidung und habe keine Zweifel. „Wir sind auch geimpft.“

Ralf Moebus sieht Massenimpfungen von Kindern zum gegenwärtigen Zeitpunkt skeptisch: „Ich weiß nicht, ob ich eine ausführliche Aufklärung erwarten darf, wenn ich mich entschließe, mit meinem Kind dorthin zu gehen.“ Der Kinderarzt aus Bad Homburg ist Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Jeder Arzt und jede Ärztin solle sich die wissenschaftliche Begründung der Stiko durchlesen, rät er. Mit deren Empfehlungen sei man jahrzehntelang gut gefahren.

In seiner Praxis berät Moebus pro Tag zwei bis vier Eltern und deren Kinder mit und ohne Vorerkrankungen zu einer Corona-Impfung. Für die Impfung sei ein weiterer Termin notwendig. Im späteren Herbst werde wohl auch die Zulassung des Vakzins für die Sechs- bis Elfjährigen beantragt. Wird es zugelassen, stehen erneut viele Eltern vor einer schwierigen Entscheidung. Denn auch unter Experten herrscht Uneinigkeit. Während die einen darauf aufmerksam machen, dass das Infektionsgeschehen wegen der Delta-Variante wieder Fahrt aufnimmt und eine Herdenimmunität nur erreicht wird, wenn auch Kinder und Jugendliche geimpft werden, mahnen andere, abzuwarten, bis genügend Daten zur Sicherheit der Covid-19-Impfung für Kinder und Jugendliche vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare