Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Wasser des Kochbrunnens ist über 60 Grad Celsius heiß.
+
Das Wasser des Kochbrunnens ist über 60 Grad Celsius heiß.

Wiesbaden

Wiesbaden: Ablagerungen vom Kochbrunnen werden entfernt

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Rötlich-gelber Sinter lagert sich regelmäßig am Kochbrunnen-Becken ab. Die Stadt lässt ihn am 11. Mai entfernen – auch zum Mitnehmen.

Der rötlich-gelbe Belag, Sinter genannt, auf dem Springbecken des Kochbrunnens ist wieder angewachsen. Das tut er jährlich um sieben Zentimeter. Damit er den Brunnen nicht erdrückt, muss er regelmäßig entfernt werden. Das geschieht laut Stadt wieder am Dienstag, 11. Mai, und Mittwoch, 12. Mai.

Wer etwas von der mineralischen Ablagerung haben möchte, kann es sich am Dienstag vor Ort abholen. An der Trinkstelle im Kochbrunnenpavillon kann auch während der Reinigungsarbeiten Wasser entnommen werden.

Der Kochbrunnen am Kranzplatz gilt den Angaben zufolge als die bekannteste Thermalquelle Wiesbadens. Die Natrium-Chlorid-Thermalquelle war im 19. Jahrhundert Zentrum der Wiesbadener Trinkkur und ist auch heute noch ein Wahrzeichen der Stadt. Sein Name bezieht sich auf die Wassertemperatur von über 66 Grad Celsius. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare