Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein halbes Jahr konnten keine Züge von Wiesbaden aus losfahren.
+
Ein halbes Jahr konnten keine Züge von Wiesbaden aus losfahren.

Wiesbaden

Wieder freie Fahrt zum Wiesbadener Bahnhof

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Nach einem halben Jahr Stillstand können heute wieder Züge in den Hauptbahnhof einrollen.

Am Mittwoch sollen erstmals nach einem halben Jahr Stillstand wieder S-Bahnen und Fernzüge den Wiesbadener Hauptbahnhof anfahren. Die S 8 ist für 4.14 Uhr als erste angekündigt. Für die Menschen, die in Wiesbaden wohnen oder arbeiten, bessert sich die Verkehrssituation endlich wieder.

Seitdem die über die Gleise verlaufende Salzbachtalbrücke am 18. Juni wegen herabgefallener Steine und Risse im Überbau gesperrt werden musste, war der Hauptbahnhof der hessischen Landeshauptstadt fast vollständig vom Zugverkehr abgeschnitten. Zu groß war die Gefahr, dass Teile der baufälligen Brücke auf die Gleise stürzen und Unfälle verursachen könnten. Nur eine Regionalbahn nach Niedernhausen konnte von Wiesbaden losfahren. Diese Strecke verläuft nicht unter der Salzbachtalbrücke.

Die Fernzüge waren umgeleitet worden, die S-Bahnen 1, 8 und 9 stoppten an der letzten Station vor der Brücke, am Bahnhof Wiesbaden-Ost oder Mainz-Kastel. Busse brachten die Passagiere dann zum Hauptbahnhof, was die Fahrtzeiten deutlich verlängerte. Nach der Sprengung der Brücke am 6. November setzte die für die Salzbachtalbrücke verantwortliche Bundesautobahngesellschaft alles daran, die Anlagen der Deutschen Bahn von Schutt und Sand zu befreien. Die neben den Gleisen verlaufende B263 ging vor kurzem wieder in Betrieb. mre

Weiterer Bericht Seite F15

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare