Entscheidung

Weihnachtsmarkt in Wiesbaden weiter in der Schwebe

  • vonDiana Unkart
    schließen

Noch ist unklar, ob der Sternschnuppenmarkt in Wiesbaden stattfindet. Am Freitag soll es eine Entscheidung geben.

Nach und nach sagen immer mehr Städte ihre Weihnachtsmärkte ab. Die Stadt Wiesbaden hat die Entscheidung darüber, ob der Sternschnuppenmarkt unter Corona-Bedingungen abgehalten werden kann oder nicht, auf Freitag vertagt. Ursprünglich wollte der Verwaltungsstab am Mittwoch entscheiden.

In seiner Sitzung hat der Verwaltungsstab Allgemeinverfügungen, die bis 1. November gelten sollten, bis vorerst 15. November verlängert. Dazu gehören unter anderem das Besuchsverbot in Wiesbadener Kliniken und die Sperrstunde in der Gastronomie zwischen 23 und 6 Uhr.

Wiesbaden hatte erst vor zwei Wochen das neue Konzept für den Sternschnuppenmarkt, der jedes Jahr Hunderttausende Besucherinnen und Besucher anzieht, vorgestellt und erklärt, die Pläne machten es möglich, dass alle bisherigen Marktbeschicker:innen zugelassen werden könnten. Das sei nur in wenigen Städten möglich. Wiesbaden könne in dieser Hinsicht mehr ermöglichen als andere Städte.

Am Freitag will der Verwaltungsstab auch bekanntgeben, ob das „Eiszeit“ genannte Veranstaltungskonzept aus Gastronomie und Eisstockbahnen entlang der Theaterkolonnaden und die Winterstubb auf dem Mauritiusplatz abgesagt werden müssen oder nicht.

In der kommenden Woche wollen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und der Vorsitzende der Dachorganisation Wiesbadener Karneval 1950 (Dacho), Simon Rottloff, die Fastnachtskampagne 2020/2021 in Corona-Zeiten vorstellen und über die Proklamation der Wiesbadener Fastnacht am 11.11. informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare