1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Vincent ist wild

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

VC Wiesbaden hat ein neues Maskottchen.

Wenn alles glatt läuft, könnte im nächsten Jahr ein Fuchs bei den Bundesliga-Heimspielen des VC Wiesbaden in der Arena herumspringen. „Vincent, the Clever Wild one“ ist nicht nur ein außerordentlich wilder und schlauer Fuchs, er trägt auch die Initialen „VCW“ in seinem Namen.

Das hat die vierköpfige Jury aus Vertretern des Volleyball-Clubs und Radio Klinikfunk dazu bewogen, „Schöpfer“ Phillip Kalusek aus Wiesbaden zum Gewinner des Maskottchenwettbewerbs zu erklären.

Doch auch die anderen Beiträge bestaunte die Jury. „Wir waren total begeistert von den vielen detaillierten und liebevoll gestalteten Vorschlägen“, sagte VCW-Bundesliga-Koordinatorin Nicole Fetting. Rund 30 Einsendungen seien beim Bundesligisten eingegangen – neben dem Fuchs tauchten auch immer wieder der hessische Löwe, der in Biebrich heimisch gewordene Papagei oder der Biebricher Biber als potenzielles Maskottchen auf.

Wie im Vorschlag von Dimitra Pipsou, die mit ihrem Biber „Wini“ den zweiten Platz des Wettbewerbs belegte. Dritter wurde ein handgezeichneter Punker namens „LuDi“, angelehnt an den VCW-Schlachtruf „Luke dicht!“. Nun werde der Verein laut Fetting prüfen, ob alle Ideen auch tatsächlich umsetzbar sind. (prfs.)

Auch interessant

Kommentare