1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

R+V-Versicherung feiert 100-Jähriges

Erstellt:

Von: Torsten Weigelt

Kommentare

Die R+v-Versicherung ist einer der großen Arbeitgeber in Wiesbaden.
Die R+v-Versicherung ist einer der großen Arbeitgeber in Wiesbaden. © Michael Schick

Mit einem Zukunftsfestival im Rhein-Main-Congresscenter feiert die R+V-Versicherung ihr 100-jähriges Bestehen. Auf dem Bürocampus in Wiesbaden arbeiten 6000 Beschäftigte. Und es wird weiter gebaut.

Norbert Rollinger ist zuversichtlich. „Die R+V hat in ihrer 100-jährigen Geschichte schon so manche Krise überstanden“, sagt der Vorstandsvorsitzende des genossenschaftlichen Versicherungskonzerns, der seit den 1960er Jahren seinen Sitz in Wiesbaden hat. Das Unternehmen habe allerdings schon gemütlichere Zeiten erlebt, räumt der R+V-Chef ein. „Die Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine und volatile Finanzmärkte führen allen vor Augen, wie fragil das Gesamtsystem ist.“ Was gerade eine Versicherung, deren Hauptgeschäft das Kalkulieren von Risiken ist, vor enorme Herausforderungen stelle.

Dennoch will die R+V sich die Feierlaune nicht verderben lassen. Schließlich bietet der Rückblick auf die Unternehmensgeschichte viel Erfreuliches. Vom kleinen genossenschaftlichen Agrarversicherer hat sich die R+V binnen eines Jahrhunderts zu einem Großkonzern mit fast neun Millionen Kunden und mehr als 17 000 Mitarbeiter:innen entwickelt.

Wobei der Auftakt völlig unspektakulär verlief: Am 15. September 1922 besiegelten hochrangige Vertreter der Genossenschaftsbewegung per Unterschrift die Gründung der Raiffeisen Allgemeine Versicherungsgesellschaft und der Raiffeisen Lebensversicherungsbank. Sitz der beiden eng verflochtenen Gesellschaften war zunächst Berlin. Dass die Zentrale sich heute in Wiesbaden befindet, ist der sich abzeichnenden deutschen Teilung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu verdanken.

Um auf Nummer sicher zu gehen, eröffneten die Verantwortlichen 1946 einen zweiten Firmensitz in Niederwalluf im Rheingau, den sie nur zwei Jahre später in die hessische Landeshauptstadt verlagerten. 1966 wurde Wiesbaden zum alleinigen Sitz aller R+V-Gesellschaften. Aktuell arbeiten dort 6000 Menschen – mit steigender Tendenz.

Das Festival

Zum Zukunftsfestival mit dem Titel „Miteinander Morgen Machen“ am 15. und 16. September werden mehr als 100 Referentinnen und Referenten erwartet, darunter der ARD-Metereologe Sven Plöger, der Rentenexperte Bert Rürup oder das „Social-Media-Wunderkind“ Charles Bahr.

Diskutiert wird über die Ergebnisse einer Studie, für die das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos Menschen aus der Babyboomer-Generation (52 bis 66 Jahre) sowie der Generation Z (13 bis 26 Jahre) zu ihren Zukunftserwartungen befragt hat.

Wer an der Veranstaltung im RMCC teilnehmen möchte, findet die nötigen Informationen im Internet unter https://www.mission-miteinander.de/ zukunftsfestival. twe

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Mitarbeiter:innen durchschnittlich um 300 bis 350 gewachsen. Auf dem Firmencampus am Raiffeisenplatz ist deshalb ein weiteres Bürogebäude geplant, das von 2025 an rund 1000 Beschäftigten Platz bieten soll. Auch die Geschäftszahlen können sich sehen lassen: In den vergangenen zehn Jahren hat die Gruppe ihre Beitragseinnahmen von 11,7 auf 20,2 Milliarden Euro gesteigert. Mit dem endgültigen Umzug auf den neuen Campus im Südosten Wiesbadens 2011 hat die R+V Entwicklungsmöglichkeiten gewonnen, ist aber zugleich aus dem Zentrum an den Stadtrand gerückt. Firmenintern hat der Verkauf des repräsentativen Standorts am Kureck wohl nicht nur Wehmut erzeugt: Bis alle Mitarbeiter:innen in dem Kureck-Hochhaus an ihrem Arbeitsplatz waren, dauerte es 30 Minuten – mehr gab die Kapazität der Aufzüge nicht her. Daraufhin wurde bei der R+V die Gleitzeit eingeführt.

Um für die nächsten 100 Jahre gerüstet zu sein, hat sich die Versicherung selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht und eine Zukunftsstudie in Auftrag gegeben. Kernfrage: Wie wollen wir künftig leben? Die Ergebnisse werden am 15. und 16. September während eines hochkarätig besetzten Festivals mit Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen im Wiesbadener Kongresszentrum RMCC vorgestellt.

Darüber hinaus fördert die genossenschaftliche Versicherungsgruppe in ihrem Jubiläumsjahr mehr als 300 nachhaltige und soziale Projekte mit insgesamt 1,6 Millionen Euro. Die Auswahl konnten die R+V-Beschäftigten treffen, außerdem waren Kundinnen und Kunden der aufgerufen, ihre Favoriten zu küren und so weitere 50 000 Euro zu verteilen.

Auch interessant

Kommentare