1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

US-Helikopterpiloten üben weiter nachts

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Arne Löffel

Kommentare

Donald Campbell, US-General, befehligt die amerikanischen Streitkräfte in Europa.
Donald Campbell, US-General, befehligt die amerikanischen Streitkräfte in Europa. © Wikipedia

Weiter Lärm über Wiesbaden: US-General Donald Campbell hält die Trainingsflüge der amerikanischen Hubschrauber für notwendig - auch für die Sicherheit deutscher Soldaten.

Auch ein General wie Donald Campbell, Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Europa, wird manchmal von den Dingen eingeholt, die sich vor seiner Haustür ereignen. Selbst wenn diese Dinge, gemessen am großen Ganzen wie der nationalen Sicherheit und dem weltweiten Kampf gegen den Terror, vielleicht geringfügig erscheinen mögen. So reagierte Campbell auch verärgert und ausweichend, als er am Montag bei einem Pressetermin an der Wiesbadener Airbase wiederholt von Journalisten auf die Lärmbelastung angesprochen wurde, die bei Übungsflügen der US-Hubschrauber über Wiesbadens Vororten entsteht.

„Wir geben unser Bestes, um die Anwohner vor dem Hubschrauberlärm zu schützen, arbeiten hierbei eng mit den Verantwortlichen in Deutschland zusammen und halten uns auch an deren Reglements“, antwortete Campbell.

Ein bisschen gereizter reagierte der General auf die Frage, warum ausgerechnet Wiesbaden, ein Standort in einer belebten Region, für solche Flüge genutzt werde – und nicht zum Beispiel Bad Kreuznach oder ein anderer Ort in einer ländlichen Region. „Warum wir nicht mehr in Bad Kreuznach sind, das weiß ich nicht. Aber ich bin froh, hier in Wiesbaden zu sein“, sagte Campbell.

Die Übungsflüge der Hubschrauber-Einheiten seien trotz des dabei entstehenden Geräuschpegels unabdingbar notwendig für den Erhalt der militärischen Schlagkraft der US-Streitkräfte. Davon hätten schließlich auch schon deutsche Soldaten profitiert. Helikopter-Piloten der US-Streitkräfte hätten im Jahr 2010 in Afghanistan ihr Leben gerettet.

In der Tat waren es Piloten des auch in Wiesbaden stationierten Hubschraubertyps „Black Hawk“, die für die Rettung deutscher Soldaten in Afghanistan verantwortlich sind. „Wenn die Deutschen das weiterhin möchten, müssen diese Einheiten auch für den Einsatz üben. Wir trainieren hier in Wiesbaden, und wir trainieren weiter – auch nachts“, stellte Campbell klar.

Auch interessant

Kommentare