Wiesbaden

Umweltspur wirkt schon

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Obwohl die Spuren noch nicht ganz fertig sind, ist laut Verwaltung bereits messbar, dass die Busse schneller und pünktlicher fahren, der Radverkehr zu- und der Autoverkehr abnimmt.

Für die Umweltspuren auf dem 1. Ring liegen neue Daten über ihre Wirkung auf die verschiedenen Verkehrsmittel vor, teilt die Verwaltung mit. Wenngleich noch nicht alle Abschnitte fertig seien, fahren die Busse bereits jetzt schneller und pünktlicher, weil sie nicht mehr mit Autos im Stau stehen müssten. Davon profitierten werktags rund 20 000 Fahrgäste.

Als weiterer positiver Effekt der Umweltspuren habe inzwischen eine Verdoppelung des Radverkehrs gemessen werden können. So sei in Richtung Hauptbahnhof der Radverkehrsanteil im morgendlichen Berufsverkehr ab Gutenbergplatz nach den Sommerferien von 2,6 Prozent im Jahr 2018 auf 4,9 Prozent gewachsen.

Das bedeute in absoluten Zahlen, dass in diesem Jahr täglich mehr als 500 Radfahrende diesen Abschnitt benutzen. Erhoben worden seien die Werte von Heinz + Feier GmbH im Auftrag des Tiefbau- und Vermessungsamts durch Zählungen an vier Straßenquerschnitten, an je einem Tag während und nach den Sommerferien in den Jahren 2018 und 2020. Über alle vier Messstellen hinweg habe sich der Radverkehrsanteil demnach durchschnittlich verdoppelt.

Die Messungen hätten auch ergeben, dass das Autoverkehrsaufkommen in diesem Zeitraum um 20 Prozent reduziert werden konnte. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare