1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Umgestaltung des Elsässer Platzes in Wiesbaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Platz 1.
Platz 1. © Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Der Wettbewerb ist abgeschlossen, vier Vorschläge wurden ausgezeichnet. Sie alle werden ab Februar vor Ort gezeigt.

Der Wettbewerbs zur Um- und Neugestaltung des Elsässer Platzes ist abgeschlossen, die Sieger stehen fest.

Ausstellung

Alle Sieger-Vorschläge werden vom 12. Februar bis 4. März auf dem Elsässer Platz ausgestellt. Alle Beiträge sind ab dem 10. Februar im Foyer des Dezernates für Stadtentwicklung und Bau, Gustav-Stresemann-Ring 15, gezeigt.

Der erste Preis geht an das Unternehmen Franz Reschke Landschaftsarchitektur aus Berlin, das seinen Vorschlag gemeinsam mit der Freien Planungsgruppe Berlin eingereicht hat. Platz zwei gehört ebenfalls zwei gemeinsam agierenden Büros, Lohaus Carl Kühlmos und Hübotter Stürken Dimitrova aus Hannover. Den dritten Platz belegen gleich drei Preisträger, die zusammen einen Vorschlag erarbeitet haben: Bierbaum Aichele aus Mainz, Drei eins aus Frankurt und das Büro Kleinekort aus Düsseldorf.

Die BBZ Landschaftsarchitekten aus Berlin erhalten zudem eine Anerkennung für ihren Wettbewerbsbeitrag.

Platz 2.
Platz 2. ©  Lohaus Carl Kühlmos und Hübotter Stürken Dimitrova

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) zeigte sich erfreut über das Ergebnis des Wettbewerbs und zuversichtlich in Bezug auf die nächsten Schritten der Realisierung: „Der Elsässer Platz bietet für die Stadtteile und das Quartier ein großes Potenzial zur Umgestaltung in einen attraktiven urbanen Park.“ Dem stimmt Camillo Huber-Braun, Leiter des Stadtplanungsamtes, zu: Er sieht den Wettbewerb als „eignetes Planungsinstrument, mit dem ein hervorragendes Ergebnis erzielt wird, um aus dem Elsässer Platz einen grünen, gestalteten Stadtraum mit vielfältigem Nutzungsangebot zu entwickeln. Dieser urbane Park wird ein Gewinn für die Stadt und die Bewohner des Quartiers.“ bö

Auch interessant

Kommentare