Umbau statt Ausbau

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

A 643 durch Naturschutzgebiete

Alles deutet darauf hin, dass die Autobahn 643 durch Mainzer Sand und Lennebergwald „sanft“ ausgebaut wird. Will heißen: Kein sechsspuriger Ausbau plus Standstreifen, sondern ein vierspuriger mit je einem Standstreifen, der nach Verkehrsaufkommen befahren werden kann. Das würde bedeuten, dass die bisherige Trasse nicht verbreitert werden muss und die beiden Naturschutzgebiete unangetastet bleiben. Genau genommen ist das kein Ausbau, sondern ein Umbau.

Gutachten zu Stauursachen

„Diese 4+2-Variante ist auch die von der Landesregierung favorisierte. Diese Ausbauvariante entspricht auch dem rot-grünen Koalitionsvertrag“, bestätigt Joachim Winkler, Sprecher des Ministeriums für Inneres, Sport und Infrastruktur. Das habe der „runde Tisch“ zwischen Ministerium und Ausbaukritikern beziehungsweise Naturschützern gezeigt.

Ein Gutachten soll in Auftrag gegeben werden, um genau zu analysieren, wie die alltäglichen Staus zwischen Dreieck Mainz und Schiersteiner Kreuz genau entstehen. Wie viele Fahrzeuge beispielsweise von der A?60, dem Zubringer Gonsenheim oder der Auffahrt Mombach auf die A?643 auffahren. Das Gutachten soll nach Ausschreibung im September vergeben werden und bis Jahresende vorliegen. Es soll zudem die Situation am Schiersteiner Kreuz beleuchten. Nach Expertenmeinung liegt die Quelle allen Stau-Übels nämlich auf hessischer Seite, dem Flaschenhals Schiersteiner Kreuz.

Die Vorschläge des Bündnisses „Nix in den (Mainzer) Sand setzen“ würden dabei berücksichtigt. Das Bündnis ist für Tempo 80 und im Idealfall Flüsterasphalt sowie die bedarfsgemäße Freigabe des Seitenstreifens in den Stoßzeiten mittels „intelligenter“ Verkehrslenkung. Damit sei allem genüge getan: Dem Natur- und Lärmschutz sowie einem besseren Verkehrsfluss, so Jürgen Weidmann, Sprecher des Bündnisses.

Das Bündnis hatte sich 2010 mit Bekanntwerden der Ausbaupläne gegründet. Ihm gehören sämtliche Naturschutzverbände, aber auch Ortsvereine von mehreren Parteien sowie die evangelische Kirchengemeinde Mombach an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare