1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Triwicon: Verluste geringer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der geplante Neubau der Rhein-Main-Hallen drückt das Jahresergebnis des städtischen Eigenbetriebs. Dieses fiel allerdings besser aus als erwartet.

Das Jahresergebnis der Wiesbadener Messe-, Kongress- und Tourismus-Holding Triwicon, die das Kurhaus Wiesbaden, die Rhein-Main-Hallen Wiesbaden und Wiesbaden Marketing vereint, fiel mit einem Fehlbetrag von 1,4 Millionen Euro besser aus als erwartet. Im Wirtschaftsplan 2013 war knapp eine halbe Million Euro mehr als Fehlbetrag einkalkuliert gewesen.

Wie die Stadt mitteilte, gingen mit der Ankündigung, die Rhein-Main-Hallen abzureißen und neu zu bauen, die Anfragen für Messen und Fachkongresse zurück. Dies konnte aber durch Tages- und Unterhaltungsveranstaltungen zumindest teilweise kompensiert werden. Der vorsichtig kalkulierte Umsatz wurde mit 5,6 Millionen Euro um rund 600 000 Euro übertroffen. Die Eröffnung der neuen Rhein-Main-Hallen ist für Anfang 2018 geplant.

Wegen der langen Vorlaufzeiten für Fachkongresse und Fachmessen, die für die Stadt Wiesbaden von großer Bedeutung sind, startet bereits im Herbst 2014 eine Vermarktungsoffensive. Die Wiesbaden Marketing Gesellschaft hat das Jahr 2013 mit einem Überschuss von 81 000 Euro abgeschlossen und damit das Vorjahresergebnis um rund 50 000 Euro verbessert. Das Kurhaus verzeichnete einen Rückgang bei der Nachfrage, zwischenzeitlich drohten Verluste von fast 400 000 Euro. Die konnten aber auf ein Minus von 183 000 Euro beschränkt werden. (miu)

Auch interessant

Kommentare