Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf Tour durch die Privatvilla

Tag der Architektur öffnet die Tür zu edlen Bauten und einem Kindergarten / Bus fährt für Besucher

Von SABINE MÜLLER

Schicke Villen, Einfamilienhäuser, ein Kindergarten, ein Laborgebäude und das Jagdschloss Platte: All diese Objekte und noch mehr können Interessierte am Tag der Architektur (Samstag/Sonntag, 28./29. Juni) in Wiesbaden von innen und außen in Augenschein nehmen.

Organisator der Veranstaltung ist die Architektenkammer Hessen (AKH) mit Sitz in Wiesbaden in Kooperation mit dem Berufsverband Bund deutscher Architekten (BDA). Sinn der Sache ist, "gute Beispiele zeitgenössischer Architektur einem breiten Publikum zugänglich zu machen", so Christof Bodenbach, Pressesprecher der AKH. Das macht die Kammer jetzt bereits im 14. Jahr.

Jury wählt Gebäude aus

Hessenweit öffnen am Wochenende 95 Bauten ihre Türen. Für Wiesbaden hat eine unabhängige Jury aus den Bewerbungen elf sehenswerte Objekte zur Besichtigung ausgesucht. Unter anderem erhalten Teilnehmer die Chance, einen Blick in ein paar edle Privatvillen zu werfen, die ansonsten verschlossen sind. So etwa am Samstag, um 15 sowie 16 Uhr, in eine Villa in der Parkstraße 77.

Architekt Holger Zimmer beschritt laut Architektenkammer bei der Konstruktion des Hauses innovative Wege: Sie besteht aus vorfabrizierten, sehr gut gedämmten Holztafel-Elementen. Hinzu kommt eine Lüftungsanlage mit Wärmetauscher, womit das Haus dem Niedrigenergiestandard entspricht.

Interessant für Wiesbadener dürften auch zwei Villen-Neubauten auf dem Grundstück der ehemaligen Söhnleinvilla sein, Paulinenstraße 9. Sie wurden in eine Baulücke zwischen zwei Häuser aus dem 19. Jahrhundert gesetzt. Nach Ansicht der Auswahljury ist dem Büro Gresser Architekten diese Aufgabe gelungen.

Empfang auf der Veranda

Eltern könnte derweil der Neubau der Kindertagesstätte "Am Wolfsfeld" in Bierstadt neugierig machen. Dort empfängt eine breite Holzveranda die Kinder, mit der alle fünf Gruppenräume durch große Glasfenster und Türen verbunden sind.

Zwischen die Gruppenräume eingeschoben befinden sich die Bäder. Darüber liegt eine Spielempore, auf der Nordseite stehen Büros und Turnhalle. Der Entwurf stammt von Architekt Holger Zimmer.

Der BDA lädt Interessierte am Samstag, 28. Juni, zudem zu einer Fahrt mit dem Architekturbus ein. Der tourt zu vier Objekten: Dem Haus der Kommunen in der Frankfurter Straße, zu der als "Weißes Haus" bekannten Söhnleinvilla in der Paulinenstraße, zur Kindertagesstätte Wolfsfeld und zum Jagdschloss Platte. Letzteres wurde nach dem Entwurf des Architekturbüros Gresser saniert und in einen Veranstaltungsort verwandelt mit Glasschirmdach, neuen Fenstern, Heizung, Sanitäranlagen und rekonstruierter Doppeltreppenanlage. Seit April vergangenen Jahres kann das Jagdschloss für Tagungen und Veranstaltungen gebucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare