1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Stadt Wiesbaden kauft die Domäne Mechtildshausen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Madeleine Reckmann

Kommentare

Die Domäne Mechtildshausen wird als Biolandbetrieb geführt.
Die Domäne Mechtildshausen wird als Biolandbetrieb geführt. © Renate Hoyer

Das Gelände soll an Jugendwerkstatt verpachtet werden. Das Hofgut Klarenthal wird abgegeben.

Viele Jahre hat die Landeshauptstadt den Grund und Boden, auf dem die Domäne Mechtildshausen steht, vom Land Hessen gepachtet. Jetzt kann die Stadt das Gelände endlich kaufen. Somit sei der Weg frei, Umbauten und Sanierungen baurechtlich auf sicheren Füßen vorzunehmen, teilt Stadtrat Manjura (SPD) mit.

Der Kaufpreis ist ein Geheimnis

Es geht um eine Fläche von 157 000 Quadratmetern, auf der das Hofgut und die Stallungen stehen und „einige Arrondierungen“. Die Stadt möchte das Gelände samt Hofgut an die Wiesbadener Jugendwerkstatt (WJW), die die Domäne als landwirtschaftliches Sozialprojekt betreibt, verpachten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Seit 2005 wurde der Pachtvertrag jeweils nur um ein Jahr verlängert

„Baurechtlich und strategisch bieten der Ankauf der Flächen und ein anschließender Erbpachtvertrag mit der WJW die größten Vorteile“, so Manjura. 35 Jahre war die Stadt lediglich Pächterin der Flächen. Gebaut und verändert wurde auf der Domäne dennoch viel. Seitdem die WJW die Domäne 1987 übernommen hatte, hat der frühere Geschäftsführer Jörg Bourgett von den WJW-Auszubildenden Stallungen und die Markthalle errichten, die herunterkommenen Gebäude sanieren und eine Hofseite schließen lassen. Seit 2005 hing der Pachtvertrag mit dem Land in der Schwebe und wurde nur jeweils um ein Jahr verlängert. Weshalb das so war – dazu wurde offiziell nicht Stellung genommen.

Auftrag von der Rathausmehrheit

Manjura war von der jetzigen Kooperation von Grünen, SPD, Linken und Volt beauftragt worden herauszufinden, ob Kauf oder Erbpacht für die Stadt vorteilhafter sei. Wie die Domäne und die WJW künftig organisiert werden, darüber gibt es bislang keine Einigung. 2023 soll feststehen, ob die Landwirtschaft wieder ausgebaut und wie die Domäne in die WJW integriert werden soll.

Hofgut Klarenthal geht an die Stadt über

Gleichzeitig haben die städtischen Gremien beschlossen, dass das von der WJW nicht mehr benötigte Hofgut Klarenthal wieder an die Stadt zurückfällt. „Sollte die Stadtverordnetenversammlung zustimmen, wird Geld für Erneuerungen in Landwirtschaft, Handwerk, Lebensmittelproduktion freigegeben“, sagt Manjura, der auch WJW-Aufsichtsratsvorsitzender ist. Dies werde möglich, da die für das Hofgut Klarenthal bereitgestellten Gelder nicht mehr benötigt würden.

Auch interessant

Kommentare