1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Spitzenpreise in Spitzenlagen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bericht: Häuser und Grundstücke sind teurer.

Von Gaby Buschlinger

In den Bezirken Nordost und Sonnenberg ist das Wohnen nach wie vor am teuersten: Die Preise für Wohnbaugrundstücke in diesen Nobelvierteln kletterten im vergangenen Jahr auf im Schnitt 860 Euro pro Quadratmeter. Das waren 30 Euro mehr als im Vorjahr und 350 Euro mehr als im restlichen Stadtgebiet. Das hat der Gutachterausschuss für Immobilienwerte in seinem Immobilienmarktbericht für die Landeshauptstadt 2011 ermittelt.

Im restlichen Stadtgebiet ist das Wohnen dagegen zwar billiger, aber im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls teurer geworden: Hier stieg der Quadratmeterpreis um 27 auf 510 Euro. Die Preisentwicklungsanalyse des Gutachterausschusses basiert auf 2967 Kaufverträgen für Häuser, Wohnungen und Grundstücke, die der Geschäftsstelle im vergangenen Jahr von Notaren zugesandt wurden. Der Bericht soll zur Transparenz auf dem heimischen Grundstücksmarkt beitragen.

Er zeigt, dass Reihenmittelhäuser im vergangenen Jahr günstiger geworden sind. So kostete ein Reihenmittelhaus durchschnittlich 272000 Euro, rund 7000 Euro weniger als 2009. Für Reihenendhäuser hingegen mussten etwa 318000 Euro hingeblättert werden, drei Prozent mehr als im Jahr davor. Die Preise für Doppelhaushälften haben noch deutlicher angezogen: Sie steigen um 4,5 Prozent und lagen bei 352000 Euro.

Rekordpreise für Einzelhäuser

Für ein frei stehendes Einzelhaus – überwiegend vor 1974 gebaut – zahlten Käufer in den sehr guten Lagen wie Nordost und Sonnenberg im Durchschnitt 890000 Euro, die Spitzenpreise lagen bei über einer Million. Im restlichen Stadtgebiet sank der Durchschnittspreis auf 535 000 Euro.

Auch für Eigentumswohnungen mussten Käufer mehr Geld ausgeben: Im Schnitt kostete ein Quadratmeter 2212 Euro, 172 Euro mehr als im Vorjahr. Erstbezieher mussten knapp 3300 Euro pro Quadratmeter zahlen, bei Wiederverkäufen lag der Preis bei knapp 2000 Euro. Nicht berücksichtigt sind bei diesen Summen allerdings die Kosten für Garagen- oder Stellplätze.

Der Immobilienmarktbericht kostet 25 Euro und ist in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Immobilienwerte, Gustav-Stresemann-Ring 15, zu bekommen. Bestellungen sind möglich per Fax an 0611/314976 oder per E-Mail an gutachterausschuss@wiesbaden.de

Auch interessant

Kommentare