Kitakosten

Protest gegen Gebühren

Eltern reagieren auf höhere Kitakosten

Die Gebührenerhöhung in der Kinderbetreuung hat die große Koalition zwar bereits im vergangenen Juni beschlossen und angekündigt, aber jetzt, mit dem Eintreffen der neuen Kostenbescheide, regt sich der Protest.

Bislang seien 67 Widersprüche und 60 Umbuchungen vom deutlich verteuerten Ganz- auf den kostenfreien Halbtagsplatz bei der Sozialverwaltung eingegangen, teilte Linken-Stadtverordnete Manuela Schon mit. Zudem seien 40 Eltern mit Kindern zu der öffentlichen Sitzung des Sozialausschusses am Mittwochabend gekommen. „Das ist ein klares Indiz dafür, dass die Gebührenerhöhungen die Eltern schwerer treffen, als CDU und SPD sich bisher eingestehen wollen“, kommentierte Schon den ungewöhnlichen Besucherandrang. Doch die Fragestunde sei schon nach 30 Minuten beendet worden.

Die Stadt verlangt seit Januar für einen Ganztagsplatz in Krippen 250 Euro im Monat, und in Kitas sowie in Horten oder betreuenden Grundschulen 160 Euro, zuzüglich Essensgeld. (byb.)

Mehr zum Thema

Kommentare