Bauunternehmen

Spatenstich für die Sporthalle

Am Platz der Deutschen Einheit hat der Bau des „Mammutprojekts“ begonnen

Von Bastian Beege

Bloß nichts anbrennen lassen, nach dem jahrelangen Rumgezackere jetzt bitte keine Verzögerungen mehr. Diese Devise scheinen die Stadt Wiesbaden und das Bauunternehmen Max Bögl ausgesprochen zu haben – und zwar für den Bau der top-modernen Sporthalle samt Bürokomplex am Platz der Deutschen Einheit, dem „Mammutprojekt“, wie es Oberbürgermeister Helmut Müller (CDU) formuliert. Und diese Devise steht auch dem Wachmann ins Gesicht geschrieben, der am Bauzaun eine Handvoll Demonstranten daran hindert, den offiziellen Spatenstich zu stören.

„Es ist unverschämt, dass normale Bürger ausgeschlossen werden“, ereifert sich Hans-Jürgen Wittek. „Wir zahlen die Steuern für dieses Millionengrab, und hinter dem Zaun wird Sekt geschlürft.“ Das mit dem Sekt stimmt tatsächlich, denn es gibt schließlich den Baubeginn zu feiern: Innerhalb von exakt 20 Monaten soll hier auf einer Fläche von knapp 5000 Quadratmetern ein imposantes Gebäude aus der Erde gestampft werden – eigentlich eine Doppelhälfte, links die bundesligataugliche Volleyballhalle, rechts das mehrstöckige Bürohaus. Das Projekt, schon seit 2008 auf der Rathaus-Agenda, zog sich lange hin: Der Verlauf unterirdischer Quellen musste einkalkuliert, Verkehrsströme be

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare