Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Sicherheit an Silvester in Wiesbaden

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Das Konzept der Vorjahre gilt auch in diesem Jahr. Feuerwerkskörper dürfen daher in einer bestimmten Zone nicht mitgeführt werden.

Die Verantwortlichen der Stadt Wiesbaden und des Polizeipräsidiums Westhessen haben sich bezüglich der bevorstehenden Feierlichkeiten an Silvester auch in diesem Jahr unter der Federführung des Ordnungsamtes intensiv beraten und abgestimmt. Herausgekommen ist das Sicherheitskonzept, das sich in den vergangenen Jahren schon bewährt habe, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Auch in diesem Jahr sollen die Bürger wieder die Möglichkeit haben, im Bereich des „Bowling Green“ vor dem Kurhaus und in der Innenstadt sicher und entspannt zu feiern.

Um die Sicherheit zu gewährleisten, hat Bürgermeister und Ordnungsdezernent Oliver Franz (CDU) erneut eine Allgemeinverfügung erlassen, die das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern in diesem Bereich verbietet. Darüber hinaus ist das Mitführen von großen Taschen, Rucksäcken und anderen Behältnissen ebenfalls untersagt. Das Verbot gilt für den Kaiser-Friedrich-Platz, den Bereich der Wilhelmstraße zwischen Kureck und Burgstraße sowie für den Raum, der von der Wilhelmstraße, den Kurhauskolonaden, dem Kurhaus und dem Hessischen Staatstheater eingeschlossen wird.

Am Rande der beschriebenen Örtlichkeiten müssen Besucher mit Kontrollen der Polizei rechnen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare