Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großveranstaltungen

Sicher feiern in Wiesbaden

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Die Stadt Wiesbaden hat ihr Sicherheitskonzept  anlässlich des Wilhelmstraßenfestes weiter optimiert.

Die Stadt Wiesbaden hat in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Wiesbaden das in den Vorjahren entwickelte und erprobte Sicherheitskonzept für Großveranstaltungen weiter optimiert.

Das erklärt Bürgermeister und Ordnungsdezernent Oliver Franz (CDU) vor dem Hintergrund des am Freitag eröffneten Wilhelmstraßenfests, das noch bis weit in die Nacht zum Sonntag gefeiert wird.

„So wollen wir eine größtmögliche Sicherheit für die Besucherinnen und Besucher gewährleisten“, erklärt Franz.

Zu den wesentlichen Maßnahmen des Sicherheitskonzeptes zählten die Errichtung mobiler Sperren auf den Zufahrtsstraßen mit insgesamt 23 Betonblöcken und die Anordnung einer Alkoholverbotszone im Bereich der Grünfläche „Warmer Damm“. Zusätzlich werde diese Fläche mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks bei Dunkelheit ausgeleuchtet.

Hinzu kämen umfangreiche Regelungen, um bei möglichen Zwischenfällen Fluchtwege zu gewährleisten und den Festbereich rasch evakuieren zu können. Außerdem werde das Veranstaltungsgelände sowie das angrenzende Umfeld ständig von Einsatzkräften der Stadt- und Landespolizei bestreift. Neben den genannten Maßnahmen werden an beiden Tagen auch wieder die bewährten Jugendschutzkontrollen gemeinsam durch das Ordnungsamt und die Landespolizei stattfinden.

Die sichere Durchführung von Veranstaltungen dieser Größenordnung sei inzwischen durch eine Vielzahl von Auflagen und Regelungen eine riesige Herausforderung für alle Verantwortlichen, erklärt Franz. Daher bedürfe es einerseits einer umso gründlicheren Vorbereitung, aber auch einer Unterstützung während der Veranstaltung durch zahlreiche Helfer und Einsatzkräfte. „Ohne deren Mitwirkung wären solche Feste gar nicht mehr möglich“, so der Ordnungsdezernent.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare