Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Schüsse in Wiesbaden: Schnittverletzungen an Leiche entdeckt

  • Madeleine Reckmann
    vonMadeleine Reckmann
    schließen

In Wiesbaden sind in der Nacht zum Montag zwei Menschen bei einer Schießerei gestorben. Nun tun sich nach der Obduktion der Leichen neue Fragen auf.

Die Schießerei von der Nacht zum Montag in der Wellritzstraße, bei der zwei Menschen starben, muss um ein Detail ergänzt werden. Wie die Obduktion ergab, sind beide Personen an den Schussverletzungen gestorben. Bei der Frau hätten die Fachleute darüber hinaus Schnittverletzungen am Oberkörper festgestellt, teilt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Ob die Frau vor den tödlichen Schüssen auf sie oder danach mit einem Messer attackiert worden sei, stehe nicht fest. Die Beteiligung einer dritten Person an den Angriffen schließe die Polizei aus. Laut Staatsanwalt ist die Schwester der getöteten Frau aufgrund ihrer Schussverletzung noch nicht vernehmungsfähig.

Der 56-jährige Mann hatte nachts seiner von ihm getrennt lebenden Frau (49) auf der Straße aufgelauert und sie erschossen. Als ihr ihre Schwester (48) zu Hilfe kam, schoss der Mann auch auf sie. Im Anschluss richtete der Mann sich selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare