1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Schüler laufen für guten Zweck

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Thomas Schwarze, Leiter der integrierten Gesamtschule Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule mit einer Büste des Namensgebers. 2010 wird die Biebricher Schule 100 Jahre alt.
Thomas Schwarze, Leiter der integrierten Gesamtschule Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule mit einer Büste des Namensgebers. 2010 wird die Biebricher Schule 100 Jahre alt. © Michael Schick

Die Biebricher Riehl-Schule organisiert einen Sponsorenlauf für Schüler in den Partnerstädten Ocotal und Machacos. Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens will die IGS etwas mit Außenwirkung tun.

Von Gaby Buschlinger

An vielen Schulen bröckelt der Putz von den Wänden, die Bibliothek ist mangels Personal meist dicht - im Gegensatz zu den Fenstern der Klassenzimmer. Da die Rektoren von der Stadt in der Regel nur vertröstet werden mit dem Argument, es fehle an Geld, suchen sie sich andere Quellen. Beliebt sind seit einiger Zeit Sponsorenläufe.

Auch die IGS Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule in Biebrich plant ein derartiges Spektakel, allerdings nicht für sich - obwohl nicht nur Treppenhaus und Klassenzimmer es dringend nötig hätten und ein aktueller Baustopp dem Schulleiter Herzrhythmussörungen beschert, weil er nicht weiß, wo er Mitte August die 135 neuen Schüler hinsetzen soll.

Nein, die Riehl-Schule organisiert den Sponsorenlauf für Schüler in Wiesbadens Partnerstadt Ocotal (Nicaragua) und in Machacos (Kenia). Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens will die IGS "etwas mit Außenwirkung und für die gesamte Schülerschaft tun", erklärte Schulleiter Thomas Schwarze.

Er hofft auf rund 5000 Schüler, die am 15. September auf dem Dyckerhoff-Sportplatz zwischen 9 und 17 Uhr jeweils zehn Runden drehen, also eine halbe Stunde laufen. Alle Läufer haben sich zuvor einen Geldgeber aus dem privaten Umfeld gesucht, der für jede geschaffte Runde einen zuvor vereinbarten Betrag spendet. Das können 50 Cent sein, aber auch zehn Euro und mehr. Ein Teil des Spendengeldes kommt zudem dem Nachbarschaftshaus Biebrich zugute.

Im Jahr 2001 fiel der Startschuss für den ersten Sponsorenlauf Wiesbadener Schulen. Nach zwei Wiederholungen zugunsten krebskranker und behinderter Kinder sei die Großveranstaltung aber eingeschlafen, sagt Schwarze am Donnerstag bei der Vorstellung des Benefizlaufs.

Damals hätten jeweils bis zu 5000 Schüler mitgemacht und fast 300.000 Euro erlaufen, sagt Michael Zeitz von der AG Sponsorenlauf. Mit dem Sponsorenlauf werde nicht nur das 100-jährige Bestehen der Riehlschule gefeiert, sondern auch das 25-jährige Bestehen des Vereins Nueva Nicaragua, der die Partnerstadt Ocotal unterstützt.

Bewegung und Engagement

Positiver Nebeneffekt des Laufs: "Die Schüler bewegen sich, erfahren etwas über die Kinder auf dem anderen Kontinent und engagieren sich sozial", so Zeitz. Schirmherrin ist die frühere Bundesentwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD). Sie freut sich über die Solidarität "über tausende Kilometer hinweg". Ocotal ist rund 9000 Kilometer Luftlinie entfernt, Machacos 6400 Kilometer. Ob die Wiesbadener Bundestagsabgeordnete am 15. September persönlich die bewältigten Runden mitzählt, konnte sie noch nicht zusagen.

Schulleiter Schwarze aber zieht sich auch selbst die Turnschuhe an. Er sucht noch einen Sponsor. "Für einen anständigen Betrag laufe ich auch zwei Stunden", lockt er.

Auch interessant

Kommentare