Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Schlachthof Wiesbaden soll es im Sommer Picknick-Konzerte geben.
+
Am Schlachthof Wiesbaden soll es im Sommer Picknick-Konzerte geben.

Wiesbaden

Schlachthof Wiesbaden will im Sommer wieder Kultur bieten

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Der Vorverkauf für fünf Picknick-Konzerte auf dem Wiesbadener Schlachthofgelände startet. Schon ab Mai sind auf dem Gelände Veranstaltungen geplant.

Trotz der aktuell angespannten Corona-Lage geben die Veranstalter im Wiesbadener Schlachthof die Hoffnung nicht auf, im Sommer wieder zu Musik und Kultur einladen zu können. Organisator Carsten Schack hat schon etwa hundert Veranstaltungen, die im Außenbereich angeboten werden könnten, im Köcher.

Von Mai oder Juni an sollen im „Backyard“ hinter dem Schlachthofgebäude in der Murnaustraße kulturelle Veranstaltungen für bis zu 200 Personen stattfinden. Die Gäste könnten mehrmals die Woche an Biertischen Platz nehmen, um „Kultur aller Art“ zu genießen.

Für August sind fünf „Picknick-Konzerte“ für rund tausend Menschen auf dem weitläufigen Gelände hinter der Halle vorbereitet, für die jetzt der Vorverkauf beginnt. Die Gruppen Giant Rocks, Deine Freunde, Bukahara, Bosse und Provinz sind angekündigt. Picknick-Konzerte seien ein Pandemie-erprobtes Format, das den dann geltenden Hygienebestimmungen angepasst werden könne, sagt Schack. Mit den Behörden der Landeshauptstadt seien bereits Vorabsprachen erfolgt. „Wir haben verschiedene Varianten in der Schublade“, sagt er.

Die Idee ist, dass die Gäste sich Decken und Verpflegung mitbringen. In ausreichender Entfernung zueinander könnten die kleinen Gruppen die Musik erleben. Die Konzerte sollen nur bis 22 Uhr dauern, es ist auch nur eine Band vorgesehen. Sollte die Situation dann eine Absage erforderlich machen, werde das Geld für die Tickets erstattet. Die Konzerte würden mit Unterstützung diverser Hilfsprogramme des Landes finanziert, die Schack ausdrücklich lobte. „Die Künstler sollen eine ordentliche Gage kriegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare