Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plenarsaal

Scheiben wieder drin

Verglasung des Plenarsaals wird ausgetauscht

Es ist Millimeterarbeit, die viel Fingerspitzengefühl erfordert. Drei Mitarbeiter einer Metallbaufirma setzen noch bis kommenden Dienstag am Plenargebäude des Hessischen Landtags ringsum 51 Fensterscheiben ein. Jede misst 2,75 mal 1,40 Meter und wird vorsichtig mit einem Kran hochgehievt.

Die äußere Verglasung der Doppelfenster im Plenarsaal war im Juni 2011 ausgebaut worden, nachdem kurz zuvor eine Scheibe aus der Fensterfront in den Innenhof gestürzt war. Verletzt wurde dabei niemand, der Innenhof und der Eingang zum Plenarsaal an der Grabenstraße wurden aber sicherheitshalber für einige Tage gesperrt.

Wie die Pressestelle des Landtags seinerzeit mitteilte, ergab die Überprüfung durch einen Sachverständigen, dass die Befestigung des Glases in den Halteschienen mangelhaft ausgeführt worden war. Auch die übrigen Scheiben ließ der Landtag von einer Fachfirma überprüfen. Die stellte fest, dass weitere Scheiben ausgetauscht werden mussten.

Möglicherweise Baumängel

Die Kosten vermag Pressesprecherin Heike Deterer noch nicht zu beziffern. „Zuvor muss geklärt werden, ob es sich um Baumängel und somit um einen Haftungsfall handelt.“ Das Plenargebäude des Hessischen Landtags war erst 2008 eröffnet worden. (miu.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare