1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Der Rebell verlässt die CDU

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Claus Rönsch ist Ehrenpräsident des Deutschen Hockey Clubs Wiesbaden und des Sportvereins Wiesbaden.
Claus Rönsch ist Ehrenpräsident des Deutschen Hockey Clubs Wiesbaden und des Sportvereins Wiesbaden. © Privat

49 Jahre lang war Claus Rönsch Mitglied der CDU - vor dem goldenen Jubiläum wechselt er jetzt die Lager und schließt sich den Freien Wählern an. Warum, hat er der FR verraten.

Nach 49 Jahren Mitgliedschaft ist Claus Rönsch (70) aus der CDU ausgetreten. Das teilte der Vorsitzende des Schiersteiner Ortsverbands, Wilhelm Vogel, mit. Rönsch habe seinen Austritt mit dem Wunsch begründet, "sich mit mehr als 70 Jahren noch einmal eine neue Herausforderung zu suchen, um seine persönlichen kommunalpolitischen Ziele besser umsetzen zu können".

Die Schiersteiner CDU verliert ihr ebenso langjähriges wie streitbares Mitglied laut Vogel mit einem "weinenden und einem ein klein bisschen lächelnden Auge". Weinend, weil sich Rönsch ungeheuer politisch und sozial engagiert habe. Aber eine gewisse Erleichterung verspüren die Schiersteiner Christdemokraten, weil Rönsch´s Ziele kaum noch eine Mehrheit bei den Parteifreunden und im Ortsbeirat gefunden hatten. Vogel erinnerte an Rönsch´s Idee, den Rhein zu untertunneln, statt die Autobahnbrücke auszubauen, und an seinen Vorschlag, die Eisenbahnstrecke tiefer zu legen. Vogels Fazit: "Claus Rönsch ist einfach über das im Stadtteil Machbare hinausgewachsen."

"Festgestellt habe ich, dass es kein ausreichendes Fundament mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gibt, die Gemeinsamkeiten mit wichtigen Entscheidungsträgern der Wiesbadener CDU sind verbraucht", teilte Rönsch dazu mit. Er will sich nach eigenen Angaben den Freien Wählern anschließen, die sich am Donnerstag in Wiesbaden gründen wollen. Der Landesvorsitzende der Freien Wähler, Walter Öhlenschläger, sagte im Gespräch mit der FR, dass Rönsch der möglichen Vorsitzende des neuen Kreisverbandes sein könnte.

Rönsch, der unter anderem auch jahrelang Vorsitzender der Klarenthaler CDU war, engagierte sich in der Schiersteiner Initiative - vergeblich - gegen die Bebauung des Schiersteiner Osthafens. Seine Mitstreiter bekamen die für ein Bürgerbegehren erforderlichen 20000 Unterschriften nicht zusammen, sondern nur gut 3300. Pro Schierstein will keine Bebauung am Ufer, sondern die "historischen Wurzeln" Schiersteins retten, das einmal ein Weinbauort und Fischerdorf war.

Der gebürtige Potsdamer und gelernte Elektrotechniker war seit 1972 Stadtverordneter. 30 Jahre lang war er im Klarenthaler Ortsbeirat. Seine Provokationen sorgten immer wieder für Schlagzeilen. Die CDU reagierte auf diese Extratouren, indem sie den Rebellen Rönsch, den Kritik nie erschüttern konnte, nach 20 Jahren im Rathaus von der Kandidatenliste verbannte. Vor 15 Jahren allerdings rettete Rönsch den SV Wiesbaden durch Auftreiben von Sponsoren vor dem Konkurs.

Claus Rönsch war mit Ex- CDU-Familienministerin Hannelore Rönsch verheiratet, von der er seit drei Jahren getrennt lebt. (byb/rmu)

Auch interessant

Kommentare