Gut gebrüllt

Pressesprecher, die nicht sprechen

  • schließen

Die wichtigsten Ansprechpartner in Hessen sind in der Corona-Krise hoffnungslos überfordert. Die Kolumne der Frankfurter Rundschau aus dem Landtag.

Pandemie-Stufe 2 in Hessen: Die Lockerungsübungen des Landtags sind nicht so exzessiv wie mancherorts am Vatertag. Doch lähmt Corona auch nicht mehr den kompletten Betrieb. Konkret bedeutet das für uns Journalisten: Wir haben die Wahl, wie wir einer Pressekonferenz oder einem Hintergrundgespräch beiwohnen wollen. Das ist fair, denn Mitglieder der Landespressekonferenz gehören zur Risikogruppe. Andere sitzen im Homeoffice und müssen sich parallel um den Nachwuchs oder Pflegebedürftige kümmern.

Die Formate sehen so aus: Nach Anmeldung persönlich kommen – mit Maske, es gibt eine Personenbegrenzung. Die Alternativen: Sich per Videokonferenz oder per Telefonschalte einwählen. Ist nicht optimal. Doch für eine gewisse Zeit ein machbarer Kompromiss.

Nicht alles läuft rund. Doch das Umweltministerium hat inzwischen aufgerüstet, es kommt nicht mehr zu unerträglichen Kakophonien. Nur noch selten fliegt man aus der Leitung oder wird stumm geschaltet.

Es hatte sich eingespielt. Bis Mittwoch. Da kam die Einladung des Sozialministeriums zu einem Gespräch mit Minister Kai Klose (Grüne). Ohne Schalte, nur persönlich, in einer Stunde. Thema: nicht etwa ein unvorhersehbares Ereignis. Klose wollte über die Einigung mit den kommunalen Spitzenverbänden zur Kinderbetreuung informieren - am Nachmittag zuvor.

Kein Einzelfall. Seit Beginn der Corona-Krise sind die wichtigsten Ansprechpartner für Journalisten hoffnungslos überfordert. Anfragen: generell schriftlich. Antworten: fast immer viel später als benötigt, oft gar nicht, schriftlich und dann meist sehr allgemein. Nachfragen: siehe oben. Pressesprecher, die nicht sprechen. Die Auskunft der netten Mitarbeiterinnen am Telefon: Schreiben Sie eine Mail.

Wie es am Mittwoch weiterging? Es hagelte Proteste. Am Ende rief die Pressesprecherin jeden Einzelnen an und schaltete ihn zu. Was für ein Aufwand!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare