Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Kostheim beschäftigt SCA derzeit rund 500 Mitarbeiter.
+
In Kostheim beschäftigt SCA derzeit rund 500 Mitarbeiter.

Unternehmen SCA

Papierfabrik steigert Produktion

Unternehmen SCA baut neue Maschine und stellt vierfache Menge an Hygieneartikeln her

Von Fabian Siegel

In Kostheim hat das Warten nun ein Ende: Nachdem das Regierungspräsidium in Darmstadt grünes Licht gegeben hat, kann der schwedische Papierhersteller SCA Hygiene mit der seit längerem geplanten Ausweitung seiner Produktion am Wiesbadener Standort beginnen.

Durch die Errichtung und den Betrieb einer neuen Papiermaschine entstünden keine Auswirkungen auf Nachbarschaft und Umwelt, teilte das Regierungspräsidium mit. Die zulässigen Imissionsobergrenzen würden durch die neue Anlage nicht überschritten. Damit seien die gesetzlichen Auflagen erfüllt. „Auch von den Bürgern hat es letztendlich keine offiziellen Einwände gegen das Vorhaben gegeben“, sagte Regierungspräsident Johannes Baron.

Von Ende Oktober bis Ende November hatten die Antragsunterlagen des Unternehmens in der Wiesbadener Außenstelle des Regierungspräsidiums (RP) sowie in der Ortsverwaltung in Kostheim ausgelegen.

Bei einem Treffen mit der Unternehmensführung im November hatten einige Anwohner noch über eine erhöhte Lärm- und Geruchsbelästigung durch das Werk geklagt. „Wenn Einwände aber nicht offiziell bei uns eingehen, werden wir auch nicht tätig“, sagte ein Sprecher des RP.

Die geplante neue Papiermaschine könne ab Mitte 2013 täglich bis zu 194 Tonnen Hygienepapier aus Zellstoff herstellen, schätzt das Unternehmen. Eine alte Produktionsanlage mit der Leistung von 40 Tonnen pro Tag soll dafür bis spätestens Ende 2012 stillgelegt werden. „Das leitet eine neue Ära in Wiesbaden ein“, sagte eine Unternehmenssprecherin. Bislang sei im Kostheimer Werk Altpapier wiederverwertet worden. „Mit der neuen Maschine können wir erstmals seit der Werksgründung Papier komplett aus frischem Zellstoff herstellen.“ Dieser wird unter Zuhilfenahme chemischer Stoffe aus frischen Holz-Hackschnitzeln hergestellt. Die übrigen beiden Maschinen am Standort sind von der Umrüstung nicht betroffen; sie sollen weiterhin Altpapier wiederaufbereiten.

Für die Unterbringung der neuen Maschine sei ein Neubau auf dem Werksgelände notwendig. Mit dem Abriss älterer Gebäude hatte das Unternehmen bereits im vergangenen November begonnen. Außerdem soll der Lagerplatz Richtung Main weiter ins Werksinnere verschoben werden.

Nach Angaben des Unternehmens kostet die Umrüstung 115 Millionen Euro. „Neue Arbeitsplätze entstehen aber vorerst keine“, hieß es aus dem Unternehmen. Durch die Investition werde der Standort Kostheim aber auf Dauer gesichert.

SCA Hygiene Products beschäftigt in Wiesbaden rund 500 Menschen. Das Werk hat sich auf die Herstellung von Hygieneprodukten wie Papierhandtücher und Toilettenpapier für den Gebrauch in Unternehmen spezialisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare