Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Neues Radbüro

  • Judith Köneke
    VonJudith Köneke
    schließen

Die Stadt hat eine Anlaufstelle geschaffen. Vier Mitarbeiter sind künftig zuständig für alle Radverkehrsbelange.

Das neue Radverkehrsbüro soll unter dem Namen „Dein Radbüro Wiesbaden“ ab sofort alle Planungskompetenzen bündeln und als Anlaufstelle für alle Radverkehrsbelange dienen, teilt die Stadt mit. Bis Ende des Jahres soll es mit vier für Radverkehrsplanung und -förderung qualifizierten Mitarbeitern ausgestattet sein, drei davon neu eingestellt. Unterstützt wird das Radbüro von einer Expertin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgestattet mit einem eigenen Budget soll es außerdem das Radfahren mit eigenen Öffentlichkeitskampagnen, Modellprojekten und einem regelmäßigen Newsletter für weitere Bevölkerungsgruppen attraktiv machen.

Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) erwartet, dass die klare Zuständigkeit für radverkehrsbezogene Aufgaben innerhalb der Verwaltung das Radbüro in die Lage versetzt, das städtische Radverkehrskonzept Schritt für Schritt effizienter umzusetzen. „Ob mehr und bessere Radverkehrsinfrastruktur, moderne Abstellmöglichkeiten, mehr Service rund ums Rad, Beschleunigung und gleichzeitig höhere Sicherheit für den Radverkehr — vieles steht auf der dringenden Agenda.“ Zudem soll ein fahrradfreundliches Klima geschaffen werden, in dem sich alle Verkehrsteilnehmer gegenseitig respektieren. Bislang hätten diese Aufgaben bei nur einer Planerin gelegen, die nun mit dem Radbüro auf mehrere Schultern verteilt werden. jkö

Info: www.wiesbaden.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare