Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschluss

140 neue Kitaplätze in Wiesbaden

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Der Wiesbadener Magistrat beschließt den Ausbau der Kinderbetreuung in Dotzheim. Die Versorgung liege hier unter dem gesamtstädtischen Durchschnitt, sagt der Sozialdezernent.

Der Magistrat hat den Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder im Schelmengraben und in der Flachstraße in Dotzheim beschlossen. Das erklärt Sozialdezernent Christoph Manjura (SPD) in einer Mitteilung.

Im Schelmengraben werde ein Kinderhaus für 90 Kinder in fünf Gruppen neu gebaut. Die Evangelische Kirchengemeinde solle ein Grundstück an die Stadtentwicklungsgesellschaft SEG verpachten, um dort die Kita zu errichten. Die SEG vermiete dann das Gebäude nach Fertigstellung an den Kinderschutzbund. Die Mietkosten werden in die Betriebskosten eingerechnet und durch einen städtischen Zuschuss finanziert.

Das durchgängig unter dem gesamtstädtischen Durchschnitt liegende Angebot, nicht nur im Schelmengraben, sondern im gesamten Stadtteil, bleibe hinter dem Bedarf in Dotzheim zurück. Der Neubau werde einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Betreuungssituation leisten. Im August 2021 soll der Kinderschutzbund den Betrieb aufnehmen.

In der Flachstraße soll eine dreigruppige Einrichtung mit 50 Betreuungsplätzen gebaut werden, die von der IFB betrieben wird. „In den vergangenen Jahren mussten wir feststellen, dass der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen – auch durch die Rechtsansprüche im Krippen- und Elementarbereich weiter steigt“, so Manjura.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare