Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Neue Fußgängerzone

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Die Mühlgasse in Wiesbaden wird saniert und neu als Fußgängerzone ausgewiesen. Weitere Umgestaltungen sind geplant.

Im Zuge der geplanten Grundinstandsetzung der Mühlgasse, die den Schlossplatz mit der Altstadt verbindet, soll sie als Fußgängerzone ausgewiesen werden. Dies hat der Magistrat in seiner letzten Sitzung des Jahres beschlossen.

„Die Aufenthaltsqualität in der Mühlgasse wird durch die Sanierung und die Verkehrsberuhigung deutlich steigen. Davon profitieren nicht nur die Menschen vor Ort, sondern auch die dort ansässigen Geschäfte“, so Andreas Kowol (Grüne), Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr.

Analog zur angrenzenden Häfnergasse wird die Mühlgasse als niveaugleicher Straßenraum ausgebaut, wodurch eine einheitliche Straßenraumgestaltung entsteht. „Radfahrende werden die Straße in beide Richtungen befahren können – damit kommen wir einem Wunsch des Ortsbeirats Mitte nach“, so Kowol.

Weitere Umgestaltungen in der Nachbarschaft seien bereits in Planung, kündigt der Dezernent an: „Die Aufwertung der städtebaulichen Qualität wird in weiteren Schritten auf die Bereiche um den Dreililienplatz, die Dreililienquelle und den Kranzplatz ausgeweitet.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare