Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Neue Brücke gefordert

  • VonDiana Unkart
    schließen

Stadtpolitiker in Mainz und Wiesbaden beraten über ähnlich lautende Anträge. Die Verwaltungen sollen Standorte für eine neue Brücke über den Rhein prüfen.

In die Diskussion über eine weitere Rheinbrücke zwischen Mainz und Wiesbaden kommt Bewegung. Am heutigen Mittwoch wird das Projekt Thema im Mainzer Stadtrat und in der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung sein.

In der hessischen Landeshauptstadt liegt ein Antrag des Dreierbündnisses aus SPD, CDU und Grünen vor, mit dem der Magistrat aufgefordert wird zu prüfen, wo geeignete Standorte für Brückenköpfe auf Wiesbadener Seite liegen. Zudem soll geprüft werden, wie sich die beiden Landeshauptstädte, die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz und der Bund finanziell beteiligen könnten.

In Mainz hat die CDU einen Ergänzungsantrag eingereicht: Die Verwaltung wird beauftragt, einen geeigneten Standort finden, der eine zeitnahe Realisierung ermöglicht. In einer Mitteilung der Stadtratsfraktion heißt es, auch wenn die Citybahn – die Straßenbahn, die Wiesbaden und Mainz verbinden soll – realisiert wird, werde der Verkehr weiter zunehmen.

„Um den Verkehrsmix abzubilden, brauchen wir zukünftig Querungen über den Rhein für alle unterschiedlichen Verkehrsmittel. Hierzu gehören auch E-Bikes, Radfahrer, Autos und Fußgänger.“ Citybahn und neue Rheinbrücke seien zwei Seiten derselben Medaille.

Um keine Zeit zu verlieren, soll die Verwaltung nicht nur mit den Planungen zur Citybahn beginnen, „sondern auch das Brückenprojekt schon jetzt in Angriff nehmen“.

Bernhard Lorenz, Vorsitzender der Wiesbadener CDU-Rathausfraktion, hatte bereits vor einigen Wochen erklärt, man wolle sich nicht auf eine bestimmte Nutzung – etwa für Individualverkehr oder Öffentlichen Personennahverkehr – festlegen, sondern ergebnisoffen prüfen. Der neue Wiesbadener Stadtentwicklungsdezernent Hans-Martin Kessler (CDU) steht dem Vorhaben positiv gegenüber. Er weist auf die Entwicklungspotenziale der Wiesbadener Stadtteile Amöneburg, Kastel und Kostheim und das Stadtentwicklungsgebiet Ostfeld/Kalkofen hin.

Drei Brücken verbinden Wiesbaden und Mainz unmittelbar: Die Nordbrücke – auch Kaiserbrücke genannt –, auf der Bahnen und Fußgänger verkehren können, die Theodor-Heuss-Brücke, die von Autofahrern, Fußgängern und Radfahrern genutzt werden kann, und die Autobahnbrücke Schiersteiner Brücke.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach Planungen für eine neue Brücke über den Rhein gegeben. Sie waren ohne Ergebnis geblieben. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare