Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch die Fasanerie Wiesbaden gehört zum Naturpark Rheingau-Taunus.
+
Auch die Fasanerie Wiesbaden gehört zum Naturpark Rheingau-Taunus.

Wiesbaden

Naturpark Rheingau-Taunus bereitet die Menschen auf die Zukunft vor

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Bildung für nachhaltige Entwicklung soll für Natur- und Klimaschutz sensibilisieren

Dass Plastik nicht in die Natur gehört und Bienen für die Bestäubung der Pflanzen wichtig sind, wissen die meisten Leute. Auch die globalen Zusammenhänge von Emissionen und Klimawandel sind bekannt. Aber wie schafft man es, dass die Menschen das Wissen in eigenes Handeln für die Natur und das Klima umsetzen und weniger Plastik kaufen und auf dicke Autos und Flugreisen verzichten?

Naturpark Rheingau-Taunus legt Konzept zur Bildung für nachhaltige Entwicklung auf

Der Naturpark Rheingau-Taunus hat jetzt erstmalig ein Konzept zur Bildung für nachhaltige Entwicklung aufgelegt, das den Fokus auf die Anwendung des Gelernten legt. „Handlungskompetenz ist der Schlüssel des Konzepts“, sagt Ramona Divivier, die beim Naturpark verantwortlich für die Bildung für nachhaltige Entwicklung ist.

Es gehe nicht darum, den individuellen Lebensstil vorzuschreiben. „Wir möchten aufmerksam machen“, sagt Divivier. Der Begriff „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ war Anfang des Jahrhunderts von der Unesco geprägt und 2017 vom Bundesbildungsministerium auf Deutschland heruntergebrochen worden. 2018 erhielten die Naturparks den Bildungsauftrag dazu. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren wurde das Konzept jetzt entwickelt.

Naturpark Rheingau-Taunus bietet Fortbildungen an

Kern ist, den Menschen so viele mit einem Lernangebot verbundenen Naturerlebnisse wie möglich zu verschaffen. Darüber hinaus sind die Angebote und ihre Ziele an Mann und Frau zu bringen. Vernetzung mit Kindergärten, Schulen, Volkshochschulen, lokalen Versorgern, Bauernhöfen und anderen Institutionen sollen die Informationen streuen.

Es werden Fortbildungen für Erziehungseinrichtungen und Unternehmen, die im Wiesbadener Netzwerk Ökoprofit engagiert sind, angeboten. „Die 20er Dekade wird die Zeit der Umsetzung des bisher Gelernten“, sagt Divivier. Für die Transformation der Gesellschaft brauche es lebenslanges Lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare